Startseite  /  Märkte & Recht  /  Konjunktur & Analysen  /  BWL-Newsletter
Teilen

BWL-Newsletter

​Der elektronische Newsletter erscheint in der Regel vierteljährlich und informiert kurz und knapp über wichtige betriebswirtschaftliche Themen sowie die aktuellsten Benchmarking-Umfragen.

Juni 2014 
Die Ausgabe Juni 2014 informiert über die wesentlichen Ergebnisse der KfW-Unternehmensbefragung 2013, unter anderem die Entwicklung der Kreditaufnahme, Gründe für die Verschlechterung bei der Kreditaufnahme oder Entwicklung der Ratingbewertung.
März 2014
Die Ausgabe März 2014 informiert über die wesentlichen Ergebnisse des „Mannheimer Innovationspanels“. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das Innovationsverhalten der deutschen Industrie untersucht, u.a. auch die Innovationsintensität, die Innovatorenquote sowie den Umsatz mit Produktneuheiten in der Elektroindustrie.
Februar 2014

Die Ausgabe Februar 2014 informiert über die wesentlichen Ergebnisse der ZVEI-Umfrage Energiekennzahlen – insbesondere auch über den Anteil der Stromkosten am Umsatz sowie über den Anteil der Firmen, die ein (zertifiziertes) Energiemanagementsystem eingeführt haben.

Dezember 2013
Die Ausgabe Dezember 2013 informiert über die wesentlichen Ergebnisse der ZVEI-Umfrage Jahresabschlusskennzahlen. Über 30 Kennziffern aus Bilanz und GuV (u.a. Umsatz pro Mitarbeiter, EBIT-Marge, EK-Quote) werden nach Größenklassen und Teilbranchen differenziert untersucht.
Juli 2013
Die Ausgabe Juli 2013 informiert über die Auswirkungen der Umstellung der nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren auf das neue SEPA-Verfahren zum 1. Februar 2014. Der einheitliche Euro-Zahlungsraum SEPA (Single Euro Payments Area) umfasst die EU27-Länder (also die EU-Mitgliedsstaaten ohne Kroatien) sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.
Juni 2013
Die Ausgabe Juni 2013 informiert über die wesentlichen Ergebnisse der KfW-Unternehmensbefragung 2013, u.a. die Entwicklung der Kreditaufnahme, Gründe für die Verschlechterung bei der Kreditaufnahme oder Entwicklung der Ratingbewertung.

Ansprechpartner