Press

27.05.2020

ZVEI: Technologische Innovationen konsequenter für Klimaschutz nutzen

36/2020

  • Elektrifizierung unerlässlich, um CO2 zu reduzieren
  • Verband fordert deutliche Senkung des Strompreises

„Wir können die Klimaziele 2050 erreichen, wenn die Potenziale der Elektrifizierung und Digitalisierung künftig konsequent zur Reduktion von CO2-Emissionen genutzt werden“, zeigt sich ZVEI-Präsident Michael Ziesemer anlässlich des heutigen ZVEI-Jahreskongresses überzeugt, der in diesem Jahr erstmals online stattfindet. Das Gute sei, dass die notwendigen Technologien größtenteils bereits vorlägen. „Technologische Innovationen sind beim Klimaschutz der größte Hebel.“ Hier müsse beim Wiederhochlauf der Wirtschaft angesetzt werden. Insbesondere die CO2-kritischen Sektoren Wärme und Verkehr ließen sich sehr gut über Smart Grid und Smart Meter sowie die Integration von Ladesäulen für Elektromobilität verbinden. Ziesemer: „Es ist jetzt Zeit, CO2-mindernde Maßnahmen endlich entschieden umzusetzen, statt sich in Debatten über CO2-Minderungsziele zu erschöpfen.“

Vor allem der gesamte Wildwuchs von EEG-Umlage, Steuern und zahlreichen weiteren Abgaben auf Strom gehöre jetzt auf den Prüfstand. „Der Strompreis in Deutschland ist zu hoch und muss rasch und deutlich gesenkt werden“, so der ZVEI-Präsident weiter. „Die künftige Steuerungsgröße zur Nutzung der verschiedenen Energieträger und ihrer Mengen muss der CO2-Preis sein, nicht ein hoher Strompreis.“ Dieser stehe der notwendigen Elektrifizierung der Energiewende derzeit vielfach im Wege. „Strom zu tanken muss deshalb billiger sein als Sprit zu tanken“, fordert Ziesemer.

Die Teilnahme am ZVEI-Jahreskongress digital ist möglich am 27. Mai ab 14 Uhr unter www.zvei-jahreskongress.de/digital