News

04.02.2020

Weltkrebstag 2020: Innovative Medizintechnik unterstützt bei Krebs-Früherkennung

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Heute trägt modernste Medizintechnik dazu bei, dass bereits mehr als die Hälfte auf dauerhafte Heilung hoffen können.

Am 4. Februar 2020 findet der Weltkrebstag zum 20. Mal statt. Jedes Jahr sterben weltweit 9,6 Millionen Menschen durch Krebs, so die UICC, der Union for International Cancer Control. Das übersteigt die Gesamtzahl der Todesfälle durch HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose. Auch in der EU ist Krebs, nach Angaben der Europäischen Kommission, nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache.

Aber: Dank der guten medizinischen Versorgung und der Fortschritte in Diagnose und Therapie der letzten Jahrzehnte geht die Krebssterblichkeit in Deutschland seit Jahren zurück. So starben beispielsweise vor 1980 mehr als zwei Drittel aller Krebspatienten an ihrer Erkrankung. Heute trägt modernste Medizintechnik dazu bei, dass bereits mehr als die Hälfte auf dauerhafte Heilung hoffen können.

Je früher die richtige Diagnose gestellt wird, desto größer sind die Chancen auf Heilung

Noch größeres Potenzial bieten Programme zur Früherkennung von Krebserkrankungen. Denn je früher der Tumor erkannt wird, desto größer sind die Chancen auf Heilung. Die UICC geht davon aus, dass etwa ein Drittel aller Krebserkrankungen bei rechtzeitiger Diagnose und guter medizinischer Betreuung geheilt werden können. 

Innovative Medizintechnik kann bei der Früherkennung eine wichtige Rolle spielen, um Risikogruppen schnell und umfassend zu untersuchen. Ein Beispiel ist das Mammographie-Screening zur Erkennung von Brustkrebs.

Beim Lungenkrebs könnte ein Screening besonders wirksam sein. 25 Prozent der neuen Krebserkrankungen weltweit sind Tumore in der Lunge. Auch heute noch wird Lungenkrebs meistens zu spät erkannt. Bei einer frühen Diagnose gibt es aber gute Aussichten auf erfolgreiche Behandlung. Die große, randomisierte National Lung Screening Trial-Studie (NLST) in den USA konnte zeigen, dass ein Screening mit einer CT-Untersuchung mit niedriger Dosis von Röntgenstrahlen (Low-Dose-CT-Screening) effektiv sein kann: In dieser Studie konnte die Sterblichkeit durch Lungenkrebs bei Menschen, die mindestens 30 Jahre lang täglich mindestens eine Schachtel Zigaretten geraucht haben, durch die Screening-Untersuchung um ein Fünftel verringert werden. Auch die Gesamtsterblichkeit war geringer. 

In Zukunft könnte es also auch ein Screening auf Lungenkrebs mittels einer Low-Dose-CT-Untersuchung der Lunge geben. Dabei wird die Lunge dank bestimmter technischer Ausstattungen moderner Geräte zur Computertomografie (CT) wie der „iterativen Rekonstruktion“ mit nur etwa einem Fünftel der sonst für diagnostische CT-Aufnahmen der Lunge nötigen Dosis untersucht (daher low dose). Die mit der Strahlenexposition verbundenen Risiken werden so minimiert.

Experten sind sich aber einig, dass ein Lungenkrebs-Screening nur für eine klar definierte Risikogruppe sinnvoll ist und mit weiteren Angeboten, wie einer Raucherentwöhnung, kombiniert werden muss. 

You may also be interested in:

Further

Most visited pages

Publikationen

Read more

Industrie 4.0

Read more

Themen

Read more

Mobilität

Read more

Energie

Read more

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Wir kennen die typischen CO2-Sünder. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, ob ihr mit Social-Media, Zocken oder...

#InnovationSchütztKlima

ZVEI-Jahreskongress Digital

Mit unserem Veranstaltungsschwerpunkt "#InnovationschütztKlima" haben wir eine gesellschaftspolitisch relevante Diskussion...

Watts On

Black-Box Recycling – Wie passen Klimaschutz und Abfall zusammen?

Ca. 11 Mio. Tonnen Müll werden jedes Jahr durch Industrie und Endverbraucher weggeschmissen. Aber was genau passiert mit dem...

Watts On

Klimaretter Wasserstoffauto?

Hat das Wasserstoffauto das Zeug zum Klimaretter? Wie wird Wasserstoff eigentlich hergestellt und ist das CO2-neutral möglich? Und...

Watts On

Batterietechnologie

Ohne Batterien steht die Welt still. Das merkt man jeden Abend am eigenen Smartphone, das dringend aufgeladen werden muss. Aber...