News

02.10.2015

Neuordnung der Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten

Die geänderte europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) wurde mit dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) in das deutsche Recht umgesetzt.​

Für Elektro- und Elektronik-Altgeräte sollen bald neue gesetzliche Vorgaben gelten.
© mhp - Fotolia
Für Elektro- und Elektronik-Altgeräte sollen bald neue gesetzliche Vorgaben gelten.

Das „Gesetz zur Neuordnung des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG)“ setzt die europäischen Vorgaben der WEEE2-Richtlinie in deutsches Recht um. Die Kernpunkte sind in fünf Kurzpräsentationen zusammengefasst (Weiterführende Informationen siehe rechts). Den Gesetzestext finden Sie rechts unter externe Links.

Wiederverwendung von ausgedienten Elektro- und Elektronikgeräten

Zur Frage der Wiederverwendung von ausgedienten Elektro- und Elektronikgeräten, deren Möglichkeiten und Grenzen, haben ZVEI und BITKOM ausführliche Erläuterungen verfasst.

​Neuzuschnitt des Geltungsbereichs bringt EU-weit Kosten in Milliardenhöhe für meldepflichtige Hersteller in der EU

Die Neufassung der Richtlinie 2012/19/EU vom 4. Juli 2012 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte sieht ab dem 15. August 2018 einen völligen Neuzuschnitt der betroffenen. Kategorien vor. Dies verursacht einen Aufwand, der sich allein bei den über 12.000 registrierten Herstellern in Deutschland auf ca. 500 Millionen Euro summieren wird.

Abschätzung des Mengenanteils von Lithium-Batterien in gesammelten Elektro- und Elektronik-Altgeräten

Elektro- und Elektronik-Geräte werden vermehrt mit Lithium-Batterien ausgestattet, sei es als primäre Energiequelle oder als Stützbatterie zur Erhaltung von Daten oder einer integrierten Uhr. Abschätzungen zum Gewichtsanteil von Lithium-Batterien in Altgeräten zeigen, dass eine Maximalmenge von 333 kg Lithium-Batterien je Beförderungseinheit auch in weiterer Zukunft bei weitem nicht erreicht wird.

Abschätzung des Mengenanteils von eingebauten, nicht wiederaufladbaren Lithium-Metall-Batterien (Knopfzellen) in gesammelten Elektro- und Elektronik-Altgeräten

Nach Auffassung der Hersteller rechtfertigt eine geringe Menge von Knopfzellen in großer Verdünnung eine Freistellung von den Anforderungen des ADR. Lediglich 40 bis 100 g Lithium-Knopfzellen sind in den Geräten der SG 3 in einem 30m³ Container enthalten.​

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Gesundheit

Mehr erfahren

Watts On

Innovation Bildschirm

Auf welchen Bildschirmen sehen wir künftig YouTube, Netflix und Co.? Welche Display-Technologie hat die Nase vorn? Ob...

Induktives Aufladen - Strom fließt auch ohne Kabel | Watts On

Kabelloses Laden ist keine ferne Zukunftsmusik mehr! Elektrische Zahnbürsten laden wir bereits heute induktiv und es gibt...

Watts On

Fliegen ohne Kerosin

Taxi oder Uber? Hotel oder Airbnb? Beinahe alle Branchen werden durch die Digitalisierung vor neue Herausforderungen gestellt....

 

Jahresauftakt-Pressekonferenz-Videostream 2019

Vorsitzender der Geschäftsführung Dr. Klaus Mittelbach & Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann beantworten auf unserer...

Watts On

Privatsphäre vs. Sicherheit

Freiheit und Sicherheit müssen in der Balance gehalten werden – das sagte Angela Merkel nach dem NSA-Skandal. Damals wurden unter...