Editorial

Klimaschutzprogramm 2030: Der große Wurf bleibt aus

Am vergangenen Freitag präsentierte die Bundesregierung ihr Klimaschutzpaket für Deutschland. Der große Wurf blieb aber aus: Rund 70 Einzelmaßnahmen – über die Sektoren verteilt – sollen dafür sorgen, dass Deutschland seine Klimaziele bis 2030 erreicht. Unter anderem wird es ab 2021 einen festen Preis für den Ausstoß von CO2 im Verkehrs- und Gebäudesektor geben, der stufenweise von anfangs 10 Euro bis auf 35 Euro pro Tonne im Jahr 2025 steigt. Zu wenig, um wirkliche Anreize für Investitionen in CO2-mindernde Technologien – die bereits vorliegen! – zu setzen.

Auch fehlt erneut eine schlüssige Agenda für den Netzausbau. Das ist enttäuschend, denn ohne die überfälligen Investitionen in intelligente Verteilnetze können die Klimaziele 2030 nicht erreicht werden. Überfällig bleibt weiterhin die Digitalisierung der Energiewende und damit die Transformation des Stromnetzes in ein Smart Grid.

Energie entsteht heute dezentral. Erzeuger und Verbraucher müssen wir in einem solchen Netzwerk intelligent zusammenbringen. Denn jede Kilowattstunde die nicht verbraucht wird, muss auch nicht erzeugt werden. Das senkt die Energiekosten – beim Verbraucher und im Gesamtsystem. Deshalb engagiert sich der ZVEI auch bei der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke. Die besten Ideen entstehen immer, wenn sich Menschen in ihrem Umfeld für einen sparsamen Umgang mit Energie einsetzen. Ein hervorragendes Beispiel dafür sind die inzwischen über 220 aktiven Netzwerke – lesen Sie hierzu auch den Gastkommentar in diesem Newsletter.

Was die Elektroindustrie beim Klimaschutz noch leistet, zeigen wir in unserer neuen Informationskampagne #InnovationSchütztKlima. Sie ist eine Einladung zum Mitdiskutieren an junge Menschen, Politiker, Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und alle, denen der Klimaschutz wichtig ist. Wir sind gespannt auf die verschiedenen Perspektiven, auf Inspirationen und Denkanstöße für einen wirkungsvollen Klimaschutz.

Teilen auch Sie sich mit, auf Twitter unter #InnovationSchütztKlima.

Anke Hüneburg

Leiterin Bereich Energie

Mehr lesen Weniger lesen

Schlaglicht


Meinung


ZVEI aktiv

Energie

Zukunftsbild für die Stromverteilnetze

Der ZVEI hat mit Unterstützung von PwC, Fraunhofer IOSB und Trendone das „Zukunftsbild Stromverteilnetze 2030“ entwickelt, das demnächst vor allem für die politische Kommunikation eingesetzt werden soll.

Energie

Das Energiesystem wird digital

Mit dem Fortschreiten der Energiewende und einer zunehmenden Elektrifizierung steigt die Bedeutung von sicheren Kommunikations- und Interaktionswegen im Energiesystem. Zwischen Netz und Netznutzer übernimmt diese Funktion das intelligente Messsystem. , das die Digitalisierung der Energiewende voranbringen und auch als Sicherheitsanker für weitere Dienste fungieren soll.

Elektro-Haushalt-Kleingeräte/-Großgeräte/-Hauswärmetechnik

Energieeffizienz von Produkten als Baustein der Energiewende

Grundsätzlich sind alle Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ein hilfreicher und wichtiger Schritt auf dem Weg zur Begrenzung der CO2-Emissionen und zur Umsetzung der Energiewende. Energieeffizienz und Energieeinsparung sind aber nicht nur eine Frage von optimierten Produktionsprozessen, energetischen Gebäudesanierungen oder klimaneutraleren Verkehrssystemen, auch die Gestaltung von effizienten und nachhaltigen Produkten leistet einen wichtigen Beitrag.

Smart Living

Projekt ForeSight ist einer der Gewinner des BMWi-Innovationswettbewerbs

Das vom ZVEI geleitete Konsortialprojekt „Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services – ForeSight“ ist einer der Gewinner des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgeschriebenen Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“.

Gebäude

BIM – Bedeutung für die Elektroindustrie

Die digitale Planung von Gebäuden betrifft zunehmend alle am Bau beteiligten Akteure. Auch die Elektroindustrie ist an dieser digitalen Transformation beteiligt, die perspektivisch auf den Lebenszyklus eines Gebäudes erweitert wird. Der neue Bauinformatik-Prozess muss über alle Gewerke abgestimmt sein, um zu einem geordneten Ablauf der Bauausführung beizutragen. Für die Elektroindustrie gilt es daher, sich verstärkt mit Building Information Modeling (BIM) auseinanderzusetzen.

Agilität

Agile Entwicklungsmethoden im Fokus

Im ZVEI-Arbeitskreis „Agile Systementwicklung“ tauschen sich branchenübergreifend Mitglieder des ZVEI darüber aus, wie agile Methoden bei der Entwicklung von Embedded Software unterstützen können.

Außenwirtschaft

Afrika - Neue Märkte für Deutschlands Elektroindustrie

Einige afrikanische Staaten gehören zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Im Zeitraum von 2015 bis 2018 kam Afrika insgesamt durchschnittlich auf ein reales BIP-Wachstum von 3,1% pro Jahr (Quelle: IMF). In der selben Zeit wuchs die Gesamtbevölkerung des Kontinentes von 1,15 Milliarden auf 1,24 Milliarden.


Konjunktur & Analysen

Aktuelle Kennzahlen aus dem Bereich Konjunktur und Analysen

Hier finden Sie die aktuellen Konjunktur- und Außenhandelsdaten der deutschen Elektroindustrie.

Mehr erfahren



Podcast