Presse

14.02.2017

AMPERE-Sonderausgabe „Energieeffizienz erleben“: Ist Klimaschutz eine Frage des Preises?

8/2017

  • ​Prof. Dr. Ottmar Edenhofer und ZVEI-Präsident Michael Ziesemer im Gespräch über Klimawandel, Emissionshandel und Energieeffizienz 

  • 15 unterschiedliche Fallbeispiele zeigen: Energieeffizienz ist machbar

 

Frankfurt am Main – „Es ist billiger, zu handeln als nicht zu handeln“, so stieg Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change und stellvertretender Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, in das Gespräch mit ZVEI-Präsident Michael Ziesemer ein, das beide für die Sonderausgabe der AMPERE zu „Energieeffizienz erleben“ führten. Damit stieß er bei Michael Ziesemer, Präsident des ZVEI - Zentralverband für Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, auf offene Ohren: „Die Erkenntnis, dass gegen den Klimawandel gearbeitet werden muss, ist in der Industrie weit verbreitet.“

Darin, dass es neue Politikinstrumente für den Erfolg der Energiewende braucht, waren sich der Ökonom Edenhofer und der Ingenieur Ziesemer schnell einig. Doch welche Rolle dabei die CO2-Bepreisung und Mindestpreise im europäischen Emissionshandel spielen, wurde von den Gesprächspartnern unterschiedlich bewertet. Denn auch die bessere Steuerung der Netze und vor allem Energieeffizienz sind Mittel, die der Energiewende Auftrieb geben können.

Wie Energieeffizienz für alle funktioniert, zeigen die zahlreichen Beispiele in der Sonderausgabe der AMPERE: Ein Kirchenvorstand, zwei Polizisten, ein Alpenhüttenbetreiber, zwei Tüftler und viele weitere Menschen, denen der richtige Umgang mit Energie ein Anliegen ist, zeigen, dass Energieeffizienz machbar ist.

Die AMPERE-Sonderausgabe „Energieeffizienz erleben“, die heute erscheint, ist Abschluss einer Online-Kampagne des ZVEI, die Menschen vorstellt, die Energieeffizienz mit Begeisterung leben. Weitere Beispiele finden sich auf www.energieeffizienz-erleben.de