Presse

24.05.2017

Analogabschaltung im Kabelfernsehen: Die meisten Fernseher schon fit für die digitalen Signale

37/2017

Frankfurt am Main – Im Juni 2017 endet in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen die analoge TV-Übertragung im Kabelnetz. Die nötige Technik für den Umstieg auf digitales Kabelfernsehen ist oft schon im Haushalt vorhanden und der Umstieg unkompliziert möglich. „Nahezu alle Markenfernseher der letzten Jahre sind bereits mit einem Empfänger für digitales Kabelfernsehen ausgestattet“, erklärt Kai Hillebrandt, Vorstandsvorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics. „Die deutlich bessere Bildqualität des Digitalfernsehens ist in den meisten Fällen nur einen Sendersuchlauf weit entfernt.“

Digitale Signale bieten zudem durch ihre geringere Anfälligkeit für Störungen eine stabilere Übertragung. Hinzu kommt, dass nahezu alle Fernsehsender mittlerweile ihr Programm in der wesentlich höheren Bildauflösung HDTV ausstrahlen, die es nur auf digitalen Übertragungswegen gibt. Da digitales und analoges Kabelfernsehen über den gleichen Anschluss übertragen wird, müssen die Kunden in der Regel nichts an der aktuellen Installation ändern, sondern lediglich den Digital-Tuner auswählen und einen Sendersuchlauf starten. Seit circa 2010 gehört ein digitaler Kabelempfänger bei Markengeräten zur Standardausstattung von Flachbildfernsehern. Laut GfK Retail & Technology wurden zwischen 2004 und 2016 in Deutschland bereits über 57 Millionen TV-Geräte mit DVB-C-Tuner verkauft. Das entspricht knapp 70 Prozent aller verkauften Fernseher.

Nicht nur der Umstieg auf das digitale TV bedeutet einen Qualitätsgewinn. Bei einem Neukauf entscheiden sich daher immer mehr Kunden für einen UHD-Fernseher: Denn auch wenn Fernsehsignale meist noch nicht in Ultra-HD-Auflösung ausgestrahlt werden, können UHD-TV die Signale per Upscaling hochrechnen und sorgen damit für eine sehr hohe Bildqualität. Das digitale Signal bietet hierfür eine deutlich bessere Grundlage als zuvor die analoge TV-Übertragung. 2016 hat sich der Anteil von UHD-Geräten an den Gesamtverkäufen im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt – knapp zwei Millionen ultrahochauflösende Fernseher wurden 2016 verkauft. Das entspricht einem Anteil von knapp 30 Prozent aller 2016 verkauften TV-Geräte.