Presse

27.02.2017

Industrie 4.0 eröffnet Chancen für die polnische Wirtschaft

12/2017

  • ZVEI sucht Dialog über EU-Initiative „Digitising European Industry“ in Polen
  • Partnerland der Hannover Messe wichtiger Abnehmer der deutschen Elektroindustrie

 

„Polens ambitionierte Wirtschaftspläne eröffnen der deutschen Elektroindustrie ein weites Betätigungsfeld“, ist sich Rada Rodriguez, ZVEI-Vorstandsmitglied und Geschäftsführerin bei Schneider Electric sicher. „Das Land hat hohe Bedarfe an innovativen Technologien, insbesondere in den Bereichen Automation und Energie.“ Schon heute ist das Nachbarland ein wichtiger Markt, der mehr als ein Viertel der deutschen Elektroexporte nach Osteuropa aufnimmt (2016: 8,7 Mrd. Euro). „Wir sehen noch höheres Potenzial, schließlich soll die polnische Industrie eine noch wichtigere Stütze der Wirtschaft werden.“ Laut Morawiecki-Plan von 2016 soll unter anderem die Re-Industrialisierung durch erhöhte Auslandsinvestitionen gestärkt werden. Die deutsche Elektroindustrie hat einen Direktinvestitionsbestand von über 500 Millionen Euro in Polen. Zwischen 2010 und 2014 nahm er um 70 Prozent zu.

Eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung der Wirtschaft soll laut polnischer Regierung Industrie 4.0 spielen. Sie böte beste Chancen, traditionelle Industriezweige zu modernisieren und die Produktivität zu verbessern. „Polen will durch die Digitalisierung wirtschaftlich in die europäische Spitzengruppe aufrücken“, so Rodriguez weiter. Hierzu bräuchte es ausländische Unterstützung mit innovativen Automatisierungstechnologien, über die das Land größtenteils selbst nicht verfügt. Rodriguez: „Polen hat eine gute industrielle Basis, steht bei der Digitalisierung aber noch am Anfang.“

Um den digitalen Wandel anzustoßen, hat Polen zahlreiche Initiativen gestartet. „Wir freuen uns, dass sich mit KIGEiT ein polnischer Elektrotechnikverband in die europäische Diskussion einbringt“, erklärt Dr. Oliver Blank aus dem ZVEI European Office in Brüssel. Mit der ebenfalls neu gegründeten polnischen Plattform Industrie 4.0 entstehe im Land Schritt für Schritt eine Infrastruktur, auf die bei der Umsetzung der EU-Initiative zur Digitalisierung der europäischen Industrie aufgesetzt werden könne. „Mehr denn je brauchen wir in Europa den Dialog über Schlüsselthemen wie Standardisierung, Cybersicherheit oder den Umgang mit Industrie-Daten“, so Dr. Blank. „In Polen können wir jetzt an einem Strang ziehen. Nur so kommen wir dem Ziel der Vollendung eines digitalen europäischen Binnenmarkts näher. Es ist im gemeinsamen Interesse von Polen und Deutschland und der international aufgestellten Elektroindustrie.“