Presse

15.08.2018

Leiterplattenindustrie wächst langfristig

58/2018

Steigende Nachfrage durch neue Technologien und neue Abnehmerbranchen

Der Umsatz der Leiterplattenindustrie in der Region DACH überstieg im ersten Halbjahr 2018 den des gleichen Vorjahreszeitraums um 4,4 Prozent. Dies berichtet der ZVEI-Fachverband PCB and Electronic Systems. Der Umsatz im 2. Quartal 2018 übertraf den im Vorjahr um 2,1 Prozent. Erwartungsgemäß lag er jedoch unter dem im 1. Quartal 2018 (-5,2 %), denn traditionell wird in den ersten Monaten der höchste Umsatz im Kalenderjahr verzeichnet.

Wegen der Sonderkonjunktur 2017 blieb der kumulierte Auftragseingang im ersten Halbjahr dieses Jahres 1,4 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums. Im 2. Quartal 2018 wurde das hohe Niveau des Vorjahres um zwei Prozent verfehlt, das des 1. Quartals 2018 um 11,4 Prozent. Insgesamt setzte sich 2018 die Aufwärtsentwicklung des Jahres 2017 von 13 Prozent gegenüber 2016 jedoch verhalten fort.

Ursache für ein kräftiges Wachstum seit Anfang 2017 waren stark steigende Nachfrage und viele nach Europa verlagerte Aufträge um die Versorgung sicherzustellen. In Asien waren zum Jahresbeginn Kupferfolien und Laminate knapp und gefährdeten die Lieferungen.

Der ZVEI erwartet für 2018 eine Fortsetzung des positiven Geschäftsverlaufs. Die Nachfrage steigt aufgrund technologischer Veränderungen sowie durch neu hinzugekommene Abnehmerbranchen beispielsweise aus den Bereichen Automobilbau, Kommunikation und Industrie 4.0. Als Wachstumsbremse wirkt sich dagegen eine Bauteileknappheit aus, die bis weit in das kommende Jahr anhalten könnte.

Der Trendindikator Book-to-Bill-Ratio – als Quotient aus Auftragseingang und Umsatz – erreichte im 2. Quartal 2018 einen Wert von 0,96.

Die Mitarbeiterzahl lag im 2. Quartal 2018 um 0,8 Prozent über der im 1. Quartal und 2,5 Prozent über der im Vergleichsquartal des Vorjahres.

 

Hintergrund:
Die seit 2015 unveränderte Meldegruppe von Leiterplattenherstellern aus dem deutschsprachigen Raum repräsentiert einen Umsatzanteil von etwa 75 Prozent der beteiligten Länder. Zur Gruppe gehören Unternehmen unterschiedlicher Größe, die verschiedene Technologien und Serviceleistungen anbieten.