Presse

17.03.2016

Leiterplattenmarkt im Januar 2016 jahreszeitüblich schwach

17/2016

Frankfurt am Main – Der Umsatz der Leiterplattenhersteller lag im Januar 2016 um 7,5 Prozent unter dem im Januar des Vorjahres. 2016 hatte der Januar jedoch drei Arbeitstage weniger als der im vergangenen Jahr. Gegenüber dem vorangegangenen Dezember ist der Umsatz um 30,4 Prozent gestiegen. Ursache dafür war, dass die Kunden die Lagerbestände zum Jahreswechsel gering halten wollen. Dies berichtet der ZVEI-Fachverband PCB and Electronic Systems.

Nach dem außergewöhnlich hohen Auftragseingang im Dezember erfolgte im Januar 2016 eine Gegenbewegung. Der Rückgang gegenüber Januar 2015 betrug 15 Prozent, der gegenüber Dezember 2015 elf Prozent. Zum Jahreswechsel werden häufig Aufträge für Leiterplatten storniert, deren Auslieferung durch Modellwechsel beim Kunden obsolet werden. Insofern ist ein Rückgang nicht ungewöhnlich.

Beim Book-to-Bill-Verhältnis zeigten das letzte Quartal und insbesondere der Dezember Ausnahmewerte, die sich zu Jahresbeginn wieder normalisiert haben. Das Book-to-Bill-Ratio betrug im Januar 0,70.

Die Mitarbeiterzahl ist in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres kontinuierlich leicht angestiegen und im Dezember geringfügig gesunken. Im Januar 2016 lag die Zahl um 2,7 Prozent über der im Januar des Vorjahres.