Presse

23.06.2016

ZVEI befürwortet das „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“

47/2016

Der ZVEI unterstützt das gestern vom Bundestag verabschiedete „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“. „Mit dem Gesetz werden die Grundlagen geschaffen, um das zunehmend dezentrale und auf erneuerbaren Ressourcen basierende Energiesystem auch zukünftig beherrschen und effizient bewirtschaften zu können“, erklärt Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung. „Davon profitieren alle Akteure im Energiesystem – nicht zuletzt auch die Verbraucher.“

Das „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ schafft den Rechtsrahmen für die Einführung des Smart Metering in Deutschland und damit die Voraussetzung für ein sicheres und effizientes Energiesystem der Zukunft. Intelligente Messsysteme ermöglichen neue Tarife und schaffen eine hohe Transparenz beim Energieverbrauch. Gleichzeitig unterstützen sie eine wirtschaftlich effiziente Integration der erneuerbaren Energien in das Energiesystem, indem eine sichere Ansteuerung und Regelung dezentraler Anlagen sowie die Nutzung von Flexibilitätsoptionen ermöglicht wird. Das angestrebte „Intelligente Netz“, und damit eine energiewendetaugliche Infrastruktur, rücken einen Schritt näher. Der unmittelbare volkswirtschaftliche Nutzen des Smart Metering wurde mit bis zu drei Milliarden Euro berechnet. Der ZVEI geht davon aus, dass die darüber hinausgehende Wertschöpfung auf Basis der digitalen Infrastruktur nachhaltig für wirtschaftliche Impulse sorgen und zu einer effizienten Energiewende beitragen wird.

„Umso wichtiger ist, dass mit der Verabschiedung des Rechtsrahmens nun Planungs- und Investitionssicherheit hergestellt wird. Wir sehen in dem Gesetz einen sehr guten Ansatz, der auf Deutschland und seine Energiewende zugeschnitten ist. Nun rückt seine Umsetzung in den Vordergrund“, so Dr. Mittelbach.

Eine Plattform für die Erörterung von Umsetzungsfragen bietet der ZVEI mit dem Branchentreffpunkt „metering days​“ (externer Link) am 20. und 21. September 2016 in Fulda.