Presse

31.05.2016

ZVEI: Digitale Gesundheitswirtschaft braucht ressortübergreifende Innovationspolitik

39/2016

Um die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft besser umzusetzen, ist mehr Abstimmung der einzelnen Regierungsressorts bei der Innovationspolitik notwendig. Dies erklärte der ZVEI anlässlich der 2. Nationalen Strategiekonferenz „Innovationen in der Medizintechnik“ der Bundesregierung. „Mit den bestehenden Stärken in der Datenerfassung und Vernetzung kann die deutsche Medizintechnik auch in der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft zum internationalen Vorreiter werden. Dafür benötigen wir aber eine Innovationspolitik, die sich am Ziel der Digitalisierung orientiert und nicht an Ressortgrenzen“, so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung.

Die tiefgreifende Veränderung durch die Digitalisierung, die andere Branchen teilweise bereits durchlaufen haben, steht der Gesundheitswirtschaft noch bevor. Sie bietet große Potenziale für die Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung und macht medizinischen Fortschritt flächendeckend verfügbar. „Die Medizintechnik spielt dabei als Quelle lebenswichtiger Untersuchungs- und Behandlungsdaten eine Schlüsselrolle“, so Dr. Mittelbach weiter.​