Presse

13.12.2016

ZVEI-Studie: Jeder Dritte plant den Kauf von Unterhaltungselektronik zu Weihnachten

100/2016

Beim Weihnachtsgeschäft steht auch in diesem Jahr die Unterhaltungselektronik hoch im Kurs. So plant mehr als ein Drittel der Befragten, sich zu Weihnachten mindestens ein Elektrogerät zuzulegen. Fast die Hälfte davon will sogar zwei oder gar drei Geräte kaufen. Dies geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK hervor, die vom ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie – beauftragt wurde. In einer repräsentativen Umfrage wurden im November 2016 insgesamt 2.000 Personen in Deutschland ab 14 Jahren online befragt.

Smartphones stehen auf der Liste der elektronischen Weihnachtswünsche ganz oben, an zweiter Stelle kommen Tablets. Außerdem steht klassische Unterhaltungselektronik wie Spielekonsolen, Digitalkameras und Digitalradios auf dem Wunschzettel. Fernseher sind nach wie vor beliebt, und Ultra-HD im Markt angekommen: „Die ZVEI-Studie bestätigt die Akzeptanz von Ultra-HD-TV“, sagt Kai Hillebrandt, Vorstand im Fachverband Consumer Electronics im ZVEI. „Zum ersten Mal überhaupt werden im wichtigen Weihnachtsgeschäft voraussichtlich fast genauso viele Ultra-HD-TV wie HD-Fernseher abgesetzt.“ Beim Kauf eines Ultra-HD-Fernsehers sei es wichtig, darauf zu achten, dass die Geräte HDR-fähig sind. Die zukunftsfähige Bildtechnik bietet eine optimale Bildqualität und wird von Inhalte-Anbietern unterstützt.

 
Änderungen bei TV- und Radioempfang

Mit der Einführung von DVB-T2 HD am 29. März 2017 endet außerdem in den Ballungsräumen die Verbreitung von DVB-T. Wer aktuell DVB-T empfängt, braucht dann für den terrestrischen TV-Empfang entweder einen Fernseher, der die DVB-T2 HD-Übertragung unterstützt, oder ergänzt sein aktuelles TV-Gerät um einen entsprechenden Receiver. Geeignete Geräte sind mit dem grünen Logo „DVB-T2 HD“ gekennzeichnet.

Beim Hörfunk gewinnt das digitale Übertragungsverfahren DAB+ an Bedeutung. Wer in ein neues Radiogerät investiert, sollte auf den Standard DAB+ achten. DAB+ bietet neben digitaler Klangqualität auch eine immer größere Vielfalt an Programmen. Die Mehrheit der DAB+ Geräte unterstützt zusätzlich UKW-Radio, einige Digitalradios können auch Web-Radio-Dienste empfangen