Presse

19.01.2017

ZVEI-Studie zu TV-Nutzungsgewohnheiten: Der Fernseher bleibt die Nummer eins für Bewegtbild

3/2017

Der Fernseher bleibt das beliebteste Endgerät für Bewegtbild. Große Veränderungen sind aber bei der Nutzung des TV-Geräts zu beobachten: Zuschauer entscheiden immer stärker selbst, wann sie die gewünschten Inhalte ansehen wollen. Dies belegt eine Studie des Marktforschungsinstituts GfK, die vom ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie – beauftragt wurde. In einer repräsentativen Umfrage wurden im November 2016 insgesamt 2.000 Personen in Deutschland ab 14 Jahren online befragt.

Zu den geänderten Nutzungsgewohnheiten gehört, dass das lineare TV-Programm an Bedeutung verliert, während Inhalte aus dem Internet wichtiger werden. Smart-TV erfüllen diese Anforderungen. Besonders beliebt sind die internetfähigen TV-Geräte – trotz Alternativen wie Tablets und Smartphones – bei den sogenannten Millenials (14-34-Jährige): Gut der Hälfte ist beim Kauf die Internetfähigkeit ihres TV-Geräts wichtig. Davon sind knapp 40 Prozent bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen. In den deutschen Haushalten ist bereits jeder zweite Fernseher internetfähig. Knapp 80 Prozent der Smart-TV-Nutzer haben ihr Gerät direkt mit dem Internet verbunden, um verschiedene Online-Inhalte ohne Umwege auf dem großen Bildschirm ansehen zu können. Am beliebtesten sind die Mediatheken der Sender sowie Video-on-Demand-Plattformen, die von 50 bzw. 40 Prozent der Befragten genutzt werden.

„Den Zuschauern gefällt ihre Rolle als Programmdirektor“, sagt Kai Hillebrandt, Vorstand im Fachverband Consumer Electronics des ZVEI. „Mit dem Smart-TV hat sich die Funktion des TV-Geräts vom reinen Wiedergabegerät des linearen Fernsehprogramms zum multifunktionalen Screen gewandelt.“ Die Millenials sind dabei deutlich offener gegenüber technischen Innovationen als andere Altersgruppen.