News

14.12.2018

my eFuture auf der Hannover Messe 2019: Infos für Partnerunternehmen

Gemeinsam mit New Automation e.V. organisiert der ZVEI auch in diesem Jahr wieder die Nachwuchsinitiative "my eFuture" auf der Hannover Messe. Hier finden Sie eine Übersicht, in welche Phasen sich das Projekt untergliedern lässt und was für Partnerunternehmen der Initiative wichtig ist.

Große Industriemessen bieten als Leistungsschauen mit internationalem Flair das ideale Umfeld, um Schülerinnen und Schülern zu zeigen, an welchen spannenden Fragestellungen die Industrie derzeit arbeitet. Digitalisierte Applikationen, kollaborative Robotik, VR-Anwendungen zum Anfassen und Ausprobieren: Das begeistert junge Menschen, macht Lust auf technische Berufe und unterstützt bei der praxisorientierten Berufsfindung. Aus diesem Grund wurde die Nachwuchsinitiative my eFuture ins Leben gerufen, bei der Gruppen von Schülerinnen und Schülern eingeladen sind, eine Expedition in die Welt der modernen Industrietechnik zu unternehmen: 

  • my eFuture soll angenehme und lehrreiche Begegnungen zwischen jungen Leuten und Industrieunternehmen ermöglichen.
  • my eFuture soll insbesondere für technische Berufe begeistern.

Projektphase 1: Januar 2019 - Februar 2019

In der Projektphase 1 werden die vorbereitenden Planungen für das Projekt my eFuture in den Partnerunternehmen geleistet. Dabei erhalten die Partnerunternehmen Unterstützung durch die Projektleitung (ZVEI / New Automation).

Wichtige Arbeitspakete sind: 

  • Die interne Klärung, ob das Partnerunternehmen einen Tourpunkt stellt und somit als eine Station der my-eFuture-Touren auf dem offiziellen Tourenplan erscheint
    Im Falle einer positiven Entscheidung erhält das Unternehmen im Laufe der Hannover Messe an seinem Messestand Besuch von Gruppen junger Menschen. Dabei kann das Partnerunternehmen dem Organisationsteam mitteilen, ob ein Besuch zu jeder Zeit möglich ist oder ob die Besuche nur zu abgestimmten Zeiten gewünscht sind. Einen typischen my-eFuture-Tourpunkt kennzeichnet, dass er auf spannende Art und Weise einen Eindruck zum Stand der Technologie vermittelt und geeignet ist, junge Menschen für Technik zu begeistern. Das Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den my-eFuture-Touren bewegt sich i.d.R. zwischen 13 und 20 Jahren. Während der Besichtigung eines Tourpunkts liegt das Hauptaugenmerk auf der Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses der jeweiligen Applikation. Keinesfalls ist es nötig, ein spezielles Exponat für die Besuchergruppen zu installieren. Eine Erklärung der tatsächlichen Industrietechnologie ist vielmehr wesentlich zielführender. 

  • Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und verbindliche Zusage bzgl. benötigter Buspakete:
    Die Kooperationsschulen der Partnerunternehmen werden selbstständig durch die Unternehmen über das Projekt my eFuture und die entsprechende Durchführung auf der Hannover Messe 2019 informiert. Hierfür werden durch die Projektleitung neben Unterlagen zum organisatorischen Ablauf auch Materialien zur Verfügung gestellt, mit denen die Lehrerinnen und Lehrer den individuellen my-eFuture-Tag gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern vorbereiten können.

  • Suche und Vorabinformation der Guides im eigenen Haus:
    Die Besuchergruppen der my-eFuture-Touren werden von Guides der Partnerunternehmen über die Messe begleitet. Diese Guides sind junge, lernende Menschen (dual studierend oder in der Ausbildung) aus den Unternehmen.

  • Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
    Seitens der Projektleitung werden Textvorlagen zur Verfügung gestellt, die Partnerunternehmen für ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden können.

Projektphase 2: März 2019

In die zweite Projektphase fallen vor allem die Abstimmung mit den jeweiligen Schülergruppen und die Koordination derer.

Wichtige Arbeitspakete sind:

  • Abfrage der Besuchstage bei den Schulen und die Übermittlung an die Projektleitung.
  • Zustellung der Tickets:
    Von der DMAG werden Eintrittstickets zur Verfügung gestellt. Diese werden den Partnerunternehmen rechtzeitig postalisch von der Projektleitung zugesandt. Die Partnerunternehmen leiten diese sodann an die jeweiligen Schulen weiter.

  • Übermittlung der my-eFuture-Zeitfenster am Messestand:
    Ggf. ist nicht zu jedem Zeitpunkt der Besuch von Gruppen junger Menschen auf dem Hauptstand der Partnerunternehmen gewünscht. Daher können Übermitteln Sie uns bitte im Vorfeld der Messe via myefuture@zvei.org, zu welchen Zeiten Sie keinen Besuch erhalten möchten.

  • Tagesplanung:
    Durch die my-eFuture-Projektleitung wird eine Gesamtplanung für alle Messetage vorgenommen. Diese Planungsübersicht, die auch die Ansprechpartner der teilnehmenden Unternehmen an ihren Messeständen vor Ort aufführt, wird jedem Partner zur Verfügung gestellt.

  • Briefing der Guides:
    Im Vorfeld der Messe (in zeitlicher Nähe zum Messestart) wird es einen Termin geben, bei dem alle my-eFuture-Guides aller Unternehmen zusammenkommen und durch die Projektleitung Informationen zur Messe, zur gesamten my-eFuture-Tour, zum Ablauf eines Tages für die Schulgruppen etc. erhalten. Dieser Termin wird rechtzeitig mit allen Partnerunternehmen abgestimmt.

  • Messebauliche Umsetzung des zentralen Anlaufpunkts durch die Projektleitung:
    Nach aktuellem Stand wird in Halle 18 ein zentraler Anlaufpunkt für die my-eFuture-Besuchergruppen installiert werden. Dieser wird neben einer Bühne für die Begrüßung auch über eine Fotowand mit den Logos der Partner verfügen. Der zentrale Anlaufpunkt wird zudem die Ausgabestelle für die Lunch-Pakete für die Besucherinnen und Besucher.

In allen Aktivitäten der Projektphasen 1 und 2 unterstützt Sie die Projektleitung my eFuture gerne.

Projektphase 3: Hannover Messe 01.-05.04.2019

Die Projektphase 3 betrifft die Umsetzung während der Hannover Messe.

Typische Aktivitäten lauten:

  • Begrüßung der Gäste durch die Projektleitung in Halle 18:
    Den Besuchergruppen wird kurz erläutert, was sie im Laufe dieses „Unterrichtstages auf der Messe“ erwartet. Je nach Frequenz weiterer Gruppen kann der Begrüßungsvortrag auch dafür genutzt werden, einige allgemeine Informationen zu generellen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der Elektroindustrie (Vielfalt der Einsatzgebiete, Karrierechancen, etc.) zu geben. Anschließend werden die Gruppen den Guides übergeben.

  • Präsentation des Tourpunkts während der Messe:
    Am Stand der Partnerunternehmen sollte es eine/n my-eFuture-Ansprechpartner/in geben. Diese/r dient nicht nur als Kontaktperson für die Guides und begrüßt die Besuchergruppen, sondern erläutert auch die Exponate des Stands und gibt generelle, zielgruppengerechte Informationen zum Unternehmen (Was produziert das Unternehmen? Wo kommen diese Komponenten zum Einsatz? usw.). Wir empfehlen, die Aufgabe des/der my-eFuture-Ansprechpartner/in am Stand dual Studierenden oder Auszubildenden zu übertragen. Die Präsentation des eigenen Unternehmens und eines Exponats auf der Messe kann auf diese Weise auch Trainingsaufgabe im Rahmen der Qualifizierung des hauseigenen Nachwuchses werden.
  • Versorgung der Schülergruppen:
    Bei Ankunft in Halle 18 erhalten die Schülerinnen und Schüler jeweils ein Lunchpaket für den Tag. Die Guides sind angehalten, an einem geeigneten Unternehmensstand mit den Schülerinnen und Schülern eine ca. 45-minütige Pause zum Verzehr des Lunchpaketes und zum Ausruhen einzulegen.
     
  • Presse und Öffentlichkeitsarbeit während der Messe:
    Es würde uns freuen, wenn Sie während der Messe Tweet zum Thema Twitter mit dem Bezug „Nachwuchsgewinnung“ ebenfalls mit dem Hashtag #myefuture versehen würden.

Während der Messe wird Ihnen permanent ein Ansprechpartner der Projektleitung zur Verfügung stehen, sollten Fragen oder Probleme entstehen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Watts On

Wechsel zum Gleichstrom

AC/DC. Diese vier Buchstaben stehen für weit mehr als elektrisierende Musik. Alternating Current, also AC bzw. Wechselstrom auf...

Watts On

Einfach Programmieren lernen

Java, HTML, Python oder C++: die meisten von uns stellen diese Programmiersprachen im ersten Moment vor ein unüberwindbares...

Watts On

Moderne Krebsbehandlung

Warum gibt es bis jetzt noch kein „Heilmittel“ gegen Krebs? Trotz der Fortschritte sind viele der komplexen Vorgänge, die sich in...

Watts On

Bionik zum Anfassen

Die Natur hat im Lauf der Zeit geniale Lösungen für die Anpassung von Pflanzen und Tieren an extreme Lebensbedingungen...

Watts On

E-Check: Tesla VS Jaguar - Teil 2

Super schnell von 0 auf 100km/h und das alles durch Elektrizität! Im zweiten Teil unseres E-Checks gehen wir ins Eingemachte und...