News

17.03.2017

Industrial Security als zweite Säule der Cybersicherheit

Mit dem Internet der Dinge sowie dem steigenden Vernetzungs- und Automationsgrad in der Industrie wird die „Industrial Security“ zum integralen Bestandteil des produzierenden Gewerbes. Sie umfasst die Absicherung der Industrieprodukte ebenso wie deren Entwicklung, Produktion und Betrieb. Denn für die Sicherheit eines Produkts ist die Sicherheit und Integrität der Umgebung, aus der ein Produkt entstammt, gleichwertig entscheidend.

In der Öffentlichkeit werden Cybersicherheit und IT-Sicherheit oft synonym verwendet. In den Gremien des ZVEI wird „Cybersicherheit“ als Schutz von Dingen, Systemen, Prozessen und Menschen, die untereinander und mit dem Internet verbunden sind, definiert. Dabei umfasst der Begriff zwei Dimensionen: Den Schutz der Office-Infrastruktur bzw. Informationstechnik (IT-Sicherheit) und den Schutz der Produktions-Infrastruktur und industriespezifischen Informationstechnologien (Industrial Security).

Mit dem Internet der Dinge sowie dem steigenden Vernetzungs- und Automationsgrad in der Industrie wird die „Industrial Security“ zum integralen Bestandteil des produzierenden Gewerbes. Sie umfasst die Absicherung der Industrieprodukte ebenso wie deren Entwicklung, Produktion und Betrieb. Denn für die Sicherheit eines Produkts ist die Sicherheit und Integrität der Umgebung, aus der ein Produkt entstammt, gleichwertig entscheidend.  

Der ZVEI setzt sich für ein stärkeres Bewusst der unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Cybersicherheit in der Industrie und anderen Sektoren ein.

Die Industrial Security berücksichtigt insbesondere den "Mission Critical"-Effekt aller Komponenten. Denn in der Industrie führt ein ausgefallener Rechner i.d.R. zum Stillstand der Produktionsstätte – mit sehr hohen Kosten. Die Industrial Security umfasst die folgenden Punkte (Auswahl):

  • Security by Design für Komponenten, Systeme und Anlagen
  • Gestufte Identitäten und Authentifikation für Komponenten, Systeme, Anlagen und Menschen
  • Sicherheit für M2M- und sonstige industrielle Kommunikation
  • Services und Wartung (Update + Upgrade) für Komponenten, Systeme und Anlagen
  • Risiko- und Bedrohungsanalyse für das Produktionsumfeld
  • Analyse, Forensik und Detektion von Vorfällen im Produktionsumfeld
  • Recovery Konzepte für das Produktionsumfeld im Nachgang von Vorfällen

Ziel des ZVEI ist es, das Verständnis für die Industrial Security in der Politik zu fördern, um die speziellen Bedürfnisse und Notwendigkeiten in der Regulierung, Förderung und Forschung in Deutschland und Europa integrieren zu können. 

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Automation

Mehr erfahren

Publikationen

Mehr erfahren

Pressebereich

Mehr erfahren

Electronic Components and Systems

Mehr erfahren

Elektromedizinische Technik

Mehr erfahren

Die Elektroindustrie - 100 Jahre Innovation für Menschen

Schritt für Schritt entwickeln wir Menschen uns weiter. Die Technologie spielt in Zeiten der Digitalisierung eine immer größere...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: IoT - und was jetzt?

Das Internet der Dinge, Dienste und Menschen ermöglicht datenbasierte Innovationen und damit neue Produkte, Systeme und...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Von Produkten, Systemen und Diensten im IoT

Herausforderungen im Internet der Dinge, Dienste und Menschen – beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation war das ein zentrales...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Kundenvertrauen vs. Cyber-Crime

Sicherheit in der vernetzten Welt – eines der großen Themen beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation in Frankfurt. Neben...

Womit würde euer Solar-Modellfahrzeug überzeugen?

... Schnelligkeit? ... Schönheit? ... im Wettbewerb von SolarMobil Deutschland sind eure Ideen gefragt. Wir haben auf der IFA am...