News

17.03.2017

Vertrauenswürdigkeit als globale Herausforderung

Globale Zuliefer- und Produktionsbeziehungen sind selbst für mittelständische Unternehmen Realität. Die Herausforderung: Jedes Produkt soll nur exakt das tun, zu dem es bestimmt ist – ohne Backdoors oder nicht deklarierte Funktionen. Hierfür muss Cybersicherheit international einheitlich von Zulieferern abgefragt und gegenüber den eigenen Kunden dargestellt werden können.

Vertrauen in IT Sicherheit
© Nmedia - Fotolia
Vertrauen in IT Sicherheit

Globale Zuliefer- und Produktionsbeziehungen sind selbst für mittelständische Unternehmen Realität. Die Herausforderung: Jedes Produkt soll nur exakt das tun, zu dem es bestimmt ist – ohne Backdoors oder nicht deklarierte Funktionen. Hierfür muss Cybersicherheit international einheitlich von Zulieferern abgefragt und gegenüber den eigenen Kunden dargestellt werden können. Hierfür fehlen bisher internationale Kategorien, Metriken oder Standards. Der ZVEI bringt seine Positionen in Europa sowie in internationale Partnerschaften (z.B. G20 und B20 Prozess) ein.

Die Gewährleistung der Integrität der eigenen Zulieferkette ist eine unternehmerische Aufgabe, die durch die Politik im Rahmen von Kooperationen und Contractual Public-Private Partnerships (cPPP)-Formaten zu flankieren ist. Deutschland kann dabei keine Sonderwege gehen, vielmehr sind europäische und internationale Ansätze gefragt. Der ZVEI sieht die European Cyber Security Organisation (ECSO) sowie die Normungsorganisationen ISO/IEC als die maßgeblichen Plattformen, um den Prozess voranzutreiben.

Vertrauenswürdigkeit ist auch ein Infrastrukturthema. Die IT-Infrastrukturen bilden das Rückgrat der „Economy of Things and Services“. Mehrheit befinden sie sich in außereuropäischer Hand, was eine Herausforderung für Know-how-Schutz und Souveränität der Bürger, Unternehmen und Behörden in Europa darstellt. Der ZVEI setzt sich zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) für offene Schnittstellen bei IKT-Produkten im Sinne der „IT Security Replaceability“ ein. Anwendern soll standardmäßig die Möglichkeit gegeben werden, vertrauenswürdige (Security-)Komponenten an IKT-Produkte anschließen zu können, um ihr eigenes Schutzniveau zu erhöhen.

Zusätzlich fordert der ZVEI eine europäische Forschungs- und Technologieförderung in sieben Bereichen, damit Gesellschaft, Politik und Industrie auch in Zukunft souverän agieren können: 

  1. Applikationssicherheit
  2. Datensicherheit
  3. Transportsicherheit
  4. Netzwerksicherheit
  5. Identitäts- und Berechtigungsverwaltung
  6. Gerätesicherheit
  7. Systemarchitektur 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Pressebereich

Mehr erfahren

Automation

Mehr erfahren

Electronic Components and Systems

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: IoT - und was jetzt?

Das Internet der Dinge, Dienste und Menschen ermöglicht datenbasierte Innovationen und damit neue Produkte, Systeme und...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Von Produkten, Systemen und Diensten im IoT

Herausforderungen im Internet der Dinge, Dienste und Menschen – beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation war das ein zentrales...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Kundenvertrauen vs. Cyber-Crime

Sicherheit in der vernetzten Welt – eines der großen Themen beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation in Frankfurt. Neben...

Womit würde euer Solar-Modellfahrzeug überzeugen?

... Schnelligkeit? ... Schönheit? ... im Wettbewerb von SolarMobil Deutschland sind eure Ideen gefragt. Wir haben auf der IFA am...

Mit Industrie 4.0 den Tag versüßen

Eine voll funktionsfähige Schokolinsen-Abfüllmaschine im Paletten-Format kann auf der IFA am Stand der Verbände der E-Branche...