News

09.12.2020

Gebäude 4.0 - klimaneutral, dezentral und digital?

Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Klimaschutz sind die Treiber einer nachhaltigen und innovativen Wirtschaft. Dem Gebäudesektor als einem der größten CO2-Emittenten kommt dabei eine zentrale Verantwortung zu. Häuser verbrauchen 40 Prozent der gesamten europäischen Energie, 80 Prozent davon sind Heizkosten. Die Energie- und Mobilitätswende ist daher auch eine Gebäudewende.

Dem Gebäudesektor als einem der größten CO2-Emittenten kommt dabei eine zentrale Verantwortung zu. Häuser verbrauchen 40 Prozent der gesamten europäischen Energie, 80 Prozent davon sind Heizkosten. Die Energie- und Mobilitätswende ist daher auch eine Gebäudewende“. Ohne flächendeckend kommunikationsfähige und netzdienliche „Prosumer“-Gebäude wird es keine regenerative Energieversorgung und auch keine nachhaltige Verkehrswende geben.

Die bisherigen ordnungspolitischen Instrumente das EEG, EnWG, GEG etc. sind jedoch nicht so ausgestaltet, dass es zu einer echten Dezentralisierung der Energieversorgung und der Sektorenkopplung im Sinne der Dekarbonisierung unserer Volkswirtschaft kommt.

Es wird in Zukunft keine Standardlösungen geben. Dabei werden die jeweiligen Objektanforderungen die Technologie-Kombination und die Kommunikation mit den Infrastrukturen definieren. Kombiniert man PV-Anlagen mit Energiespeichern und Energiemanagementsystemen, dem Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos sowie der strombasierten Wärmeerzeugung, entsteht eine zukunftstaugliche und Sektor-übergreifende Energielandschaft. Denn ein dezentrales und vernetztes Energiesystem bietet die besten Chancen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Wettbewerbsfähigkeit und Systemoptimierung. Sie bietet auch Chancen für Bürgerbeteiligung, erschließt Zukunftsmärkte für die deutsche Industrie, und schafft gute Arbeitsplätze im Elektrohandwerk und dessen Zuliefererindustrie.

Bislang wird mit dem elektrischen Strom ausgerechnet die Energieform zur Finanzierung der Transformation herangezogen, die den Klimaschutz und die Dekarbonisierung nach vorne bringen kann. Eine ehrgeizigere CO2-Bepreisung, die zur volkswirtschaftlichen Führungsgröße werden könnte, wäre dagegen eine marktwirtschaftliche Lösung für die Dekarbonisierung und die Digitalisierung.


Vor diesem Hintergrund diskutierten am 11. November 2020:
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Krass viel Müll...Wie können wir das ändern? In einer neuen…

Watts On

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Eine Reise zum Mond hat sich bestimmt jeder schon mal vorgestellt. Durch Elektrotechnik wird Raumfahrt immer innovativer und wird…

Watts On

Weg von der Straße - Schienenverkehr für Klimaschutz

Ob Auto, LKW oder Flugzeug, sie alle stoßen ordentlich CO2 aus. Auch wenn die Bahn (noch) dazu zählt, könnte sie vielleicht zu dem…