News

21.09.2018

Künstliche Intelligenz für intelligentere Gebäude

Das Smart Home von morgen wird durch umfassende Vernetzung und Technologien aus der künstlichen Intelligenz schlauer, dynamischer und individueller.

Das Smart Home, wie wir es heute verstehen, ist mit Sensoren und Aktoren ausgestattet, die Steuerungsabläufe im Gebäude automatisiert ausführen können. Das Smart Home von morgen wird durch die umfassende Vernetzung, Selbstlernfunktionen und die Einführung von weiteren Technologien aus der künstlichen Intelligenz (KI) deutlich intelligenter sein, sich dynamischer an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen, sehr viel mehr individuelle Komfort- und Assistenzfunktionen für ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Wohnumfeld bieten sowie wichtige Beiträge zu mehr Energieeffizienz leisten. Besondere Effizienzpotenziale sind durch die selbstlernende und dynamischere Steuerung des Zusammenspiels von Smart Homes und Smart Grid zu erwarten.

Wesentliche Voraussetzungen für diese Zukunftsvision sind eine hochgradig interoperable Sensorik/Aktorik, innovative Sensoren, die semantische Beschreibung von Komponenten und Daten sowie darauf basierende, intelligente Steuerungsfähigkeiten. Das Smart Home wird sich selbsttätig und vorausschauend an die Bedürfnisse der Bewohner und der Umgebung anpassen können und zunehmend autonom handeln. Es wird zugleich ein wesentlicher Teil einer umfassend digitalisierten Umgebung, wie z.B. einer Smart City und smarten Energienetzen, sein.

Die Elektroindustrie ist als Anbieter von Geräten, Sensoren und Services eine Schlüsselindustrie in dieser Zukunftsvision. Die Weichen für eine, an die Bedürfnisse der Elektroindustrie angepasste Weiterentwicklung von Verfahren der künstlichen Intelligenz müssen jetzt gestellt werden. Es erscheint notwendig, sich verstärkt in dieses Zukunftsthema einzubringen und Kompetenzen aufzubauen. Der ZVEI wird zwischen den Bereichen Smart Home, Smart Grid, Smart Mobility und Smart City moderieren und sich für Kompetenzaufbau, Standards, technische Plattformen und Interoperabilität stark machen. Hierzu sucht der Verband die enge Zusammenarbeit mit Experten aus den Unternehmen, den Serviceanbietern und der Forschung. Der Arbeitskreis Semantische Interoperabilität im ZVEI erarbeitet beispielsweise im Verbund mit den Mitgliedsunternehmen sowie wissenschaftlichen Partnern Konzepte für die langfristige semantische Beschreibung von Gebäudeautomationen und legt damit wichtige Grundlagen für eine semantische Interoperabilität und den Einsatz von KI im Smart Home Umfeld.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Gesundheit

Mehr erfahren

Induktives Aufladen - Strom fließt auch ohne Kabel | Watts On

Kabelloses Laden ist keine ferne Zukunftsmusik mehr! Elektrische Zahnbürsten laden wir bereits heute induktiv und es gibt...

Watts On

Fliegen ohne Kerosin

Taxi oder Uber? Hotel oder Airbnb? Beinahe alle Branchen werden durch die Digitalisierung vor neue Herausforderungen gestellt....

 

Jahresauftakt-Pressekonferenz-Videostream 2019

Vorsitzender der Geschäftsführung Dr. Klaus Mittelbach & Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann beantworten auf unserer...

Watts On

Privatsphäre vs. Sicherheit

Freiheit und Sicherheit müssen in der Balance gehalten werden – das sagte Angela Merkel nach dem NSA-Skandal. Damals wurden unter...

Watts On

Drohnen - Spielzeug oder Risiko?

Drohnen sieht man mittlerweile fast überall fliegen – vor allem im Hobbyreich. Quadrocopter sind nicht mehr teuer, die...