News

Europäisches Stoffrecht: Die REACH-Verordnung

Inhaltsstoffe von Produkten sind ein wichtiges Kriterium für die Sicherheit und die Qualität von Erzeugnissen. Hier ist auch die Elektroindustrie gefordert. Die seit 2007 gültige REACH-Verordnung setzt dafür die Rahmenbedingungen

Die REACH-Verordnung regelt europaweit die Rahmenbedingungen für die Inhaltsstoffe von Produkten.
© Jürgen Priewe - Fotolia.com
Die REACH-Verordnung regelt europaweit die Rahmenbedingungen für die Inhaltsstoffe von Produkten.

REACH steht für Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals (Registrierung, Bewertung/Evaluierung und Zulassung/Autorisierung chemischer Stoffe). Erstmals wurde damit eine Verordnung zur grundlegenden Reform und Vereinheitlichung der europäischen Chemikalienpolitik verabschiedet.

Verpflichtungen in nahezu allen Branchen und Industriebereichen

Stoffe sind die Bausteine von Podukten und industriellen Tätigkeiten. Daher legt die REACH-Verordnung nicht nur der chemischen Industrie, sondern auch allen anderen Unternehmen und Branchen Verpflichtungen auf. Dabei ist es egal, ob diese Firmen auf dem ersten Blick viel oder wenig mit Stoffen und Chemikalien zu tun haben. So sind die Automobil- und Textilindustrie, der Maschinenbau davon ebenso betroffen, wie die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Auf diese Art und Weise werden durch die REACH-Verordnung nahezu alle industriellen Lieferketten in Europa einbezogen.

Betroffenheit der Elektroindustrie

Egal ob Bauteile-, Komponenten-, Konsumgüter- oder Investitionsgüterindustrie, die Elektroindustrie als nachgeschalteter Anwender ist von den REACH-Anforderungen direkt betroffen. Dies ergibt sich einerseits durch die technologische Breite der Elektroindustrie und andererseits durch den Einsatz der Produkte bei einer Vielzahl unterschiedlicher Abnehmerbranchen. Dadurch entstehen viele Fragen hinsichtlich der Planungs- bzw. Rechtssicherheit, der Informationsbereitstellung und -beschaffung über Chemikalien. Die Kommunikation in der Lieferkette ist dabei das zentrale Element der REACH-Verordnung. Herauszuheben sind hier die Pflichten zur Weitergabe von Informationen über Stoffe in Erzeugnissen und die Mitteilungspflichten von Stoffen in Erzeugnissen.

Probleme mit REACH? Der ZVEI unterstützt!

Durch die Ansprüche des Marktes und die gesetzgeberischen Aktivitäten unterliegen Inhaltsstoffe in Produkten der Elektroindustrie einer andauernden Diskussion. Der ZVEI unterstützt seine Mitglieder mit aktuellen Informationen zu stoffbezogenen Themen, gibt Unterstützung zur praktischen Anwendung und vertritt die Interessen der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie als nachgeschalteter Anwender sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Automation

Mehr erfahren

Electronic Components and Systems

Mehr erfahren

Elektromedizinische Technik

Mehr erfahren

Arge Errichter & Planer

Mehr erfahren

Satellit & Kabel

Mehr erfahren

3D-Drucker auf dem Vormarsch: Von Massenfertigung bis zu Massenindividualisierung | Watts On

Häuser, Autos oder Organe mithilfe von 3D-Druckern erstellen? Das alles ist bereits Realität! Und in manchen Bereichen lösen...

Cedric präsentiert Themen, die elektrifizieren | Watts On

Wie wird unser Leben morgen aussehen? Welche Technologien werden die Zukunft bestimmen? Watts On ist die neue Serie der...

Smart Home: Alles, was ihr über das Haus mit Hirn wissen müsst | Watts On

Das Smart Home der Zukunft regelt alle Einstellungen in deinem Haus von selbst - von der Heizung, über das Licht bis hin zu deiner...

Die Elektroindustrie - 100 Jahre Innovation für Menschen

Schritt für Schritt entwickeln wir Menschen uns weiter. Die Technologie spielt in Zeiten der Digitalisierung eine immer größere...

ZVEI erklärt Supply Chain Management

Damit Wertschöpfungsketten gut funktionieren, müssen sie gut gemanagt werden. Die PROS-Definition des ZVEI hilft dabei.