News

04.07.2019

Gemeinsame Stellungnahme zur Benehmensherstellung der semantischen Interoperabilität der elektronischen Patientenakte

Ziel des Benehmensherstellungsprozesses sollte es sein, die derzeit heterogene IT-Infrastruktur zu harmonisieren und die neuen digitalen Anwendungen gemäß internationaler Standards innerhalb eines interoperablen Rahmens umzusetzen. Dafür setzt sich der ZVEI mit weiteren 13 Organisationen ein.

So soll eine technisch optimale Nutzung gesundheitsbezogener Informationen – mit Fokus auf den Patienten – erfolgen und die Arbeit von Leistungserbringern erleichtert werden. Interoperabilität ist nur auf Basis explizit abgestimmter Modelle möglich. Eine starre technische Umsetzung und die Nutzung von Vokabular allein führen nicht zum Erfolg. Nationale oder regionale Alleingänge bedingen hohe Entwicklungskosten für die Hersteller und implizieren hohe Produktkosten für die Nutzer. Hinzu kommen die umfangreichen Folgekosten, um diese regionalen und nationalen Lösungen in einen internationalen oder europäischen Kontext zu integrieren.

Prestigeprojekte des Gesundheitswesens, wie die Spezifizierung der medizinischen Inhalte für die elektronische Patientenakte, lassen sich nur in Zusammenarbeit erfolgreich erarbeiten und umsetzen. Dies muss innerhalb eines geregelten und transparenten Prozesses erfolgen.

Damit die Zusammenarbeit zwischen der KBV und den in § 3 Absatz 1 Verfahrensordnung aufgeführten Organisationen auf Augenhöhe erfolgen kann, hat der ZVEI mit weiteren Verbänden und Fachgesellschaften gemeinsam Stellung bezogen und Ergänzungen zur Verfahrensordnung vorgenommen. 

An der gemeinsamen Stellungnahme haben sich die folgenden Organisationen beteiligt:

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., 
  • Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V., 
  • Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.,   
  • BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V., 
  • Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V., 
  • Hausärztliche Vertragsgemeinschaft AG, 
  • HL 7 Deutschland e.V., 
  • IHE Deutschland e.V., 
  • Qualitätsring Medizinische Software e.V., 
  • Spitzenverband IT-Standards im Gesundheitswesen (SITiG) e.V., 
  • Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V., 
  • Verband Deutsche Hochschulmedizin e.V., 
  • Verband der Diagnostica-Industrie  e.V.  (VDGH) 
  • Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Krass viel Müll...Wie können wir das ändern? In einer neuen…

Watts On

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Eine Reise zum Mond hat sich bestimmt jeder schon mal vorgestellt. Durch Elektrotechnik wird Raumfahrt immer innovativer und wird…

Watts On

Weg von der Straße - Schienenverkehr für Klimaschutz

Ob Auto, LKW oder Flugzeug, sie alle stoßen ordentlich CO2 aus. Auch wenn die Bahn (noch) dazu zählt, könnte sie vielleicht zu dem…

Watts On

Das Home-Office der Zukunft

Durch die Corona-Pandemie mussten viele von uns ins Home-Office. Aber was ist eigentlich, wenn die Pandemie irgendwann vorbei ist?…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…