News

08.05.2018

Mehr Schutz gegen Cyberattacken: Empfehlung für netzwerkfähige Medizinprodukte

Die neue BSI-Empfehlung für netzwerkfähige Medizinprodukte, in die ZVEI-Expertenwissen eingeflossen ist, dient als Hilfestellung für Hersteller, um Aspekte der Cybersicherheit angemessen zu berücksichtigen.

Cyberangriffe auf Krankenhäuser in Deutschland haben gezeigt, dass auch in der Gesundheitswirtschaft die Cybersicherheit verbessert werden muss. Als kritische Infrastruktur gemäß BSI-Gesetz eingestufte Krankenhäuser sind verpflichtet, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bis spätestens Juni 2019 nachzuweisen, dass sie IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem Stand der Technik erfolgreich implementiert haben.

Bei diesen IT-Sicherheitsmaßnahmen haben nach Auffassung von BSI und ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie auch netzwerkfähige Medizinprodukte eine Rolle. Die neue BSI-Empfehlung für netzwerkfähige Medizinprodukte, in die ZVEI-Expertenwissen eingeflossen ist, dient als Hilfestellung für Hersteller, um Aspekte der Cybersicherheit angemessen zu berücksichtigen.

 

Beitrag zu einem höheren Schutzniveau gegen Cyberattacken auf Gesundheitseinrichtungen

Ziel der Empfehlung ist es, Anforderungen an netzwerkverbundene Medizinprodukte zu definieren und einen Beitrag zu einem insgesamt höheren Schutzniveau gegen Cyberattacken auf Gesundheitseinrichtungen zu leisten. Eine Zusammenstellung von Best Practices soll bei Implementierung und Aufrechterhaltung eines angemessenen Cybersicherheitsniveaus nach dem Stand der Technik unterstützen. Statt konkreter Handlungsanweisungen, die möglicherweise nicht auf alle Produkte gleichermaßen übertragen werden können, werden cybersicherheitsrelevante Fragen zu einzelnen Bereichen gestellt. Die Fragen sollen es dem Hersteller ermöglichen, die für sein Produkt notwendigen Handlungsanweisungen zu generieren und umzusetzen. 

„Cybersicherheit erfordert die Zusammenarbeit aller Beteiligten, aber auch den Austausch von Informationen“, sagt Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI. „Der ZVEI hat deshalb bereits im November 2017 Hersteller, Anwender und BSI zu einem ersten Strategiegespräch ‚Cybersicherheit Medizintechnik‘ eingeladen. Dabei bestand Konsens darüber, dass die Medizintechnik ein Teil in einer umfassenden Cybersicherheitsstrategie sein muss. Diese umfassende Cybersicherheitsstrategie muss aber auch auf Kooperation und Abstimmung aller Beteiligten beruhen.“ Der Austausch wird deshalb auf dem Deutschen Röntgenkongress mit einem zweiten Strategiegespräch fortgeführt. 

 

Präsentation der BSI-Empfehlung auf dem Deutschen Röntgenkongress

Die Präsentation der BSI-Empfehlung „Cyber-Sicherheitsanforderungen an netzwerkfähige Medizinprodukte“ findet am Mittwoch, den 09.05.2018 um 16:45 Uhr auf dem Deutschen Röntgenkongress (Forum IT II – Cybersicherheit in der Medizintechnik, Halle 2, Saal Rieder) in Leipzig statt.

Die BSI-Empfehlung „Cyber-Sicherheitsanforderungen an netzwerkfähige Medizinprodukte“ finden Sie rechts in der Spalte zum Download.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Digitales Typenschild - Asset Administration Shell

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des ZVEI und der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg wurde das Digitale Typenschild auf Basis…

DC-INDUSTRIE

Paneldiskussion: "DC-INDUSTRIE ebnet den Weg für das industrielle Gleichstromnetz"

Gleichstrom nimmt in der zukünftigen industriellen Stromversorgung eine Schlüsselrolle ein. Mit Gleichstrom kann mehr…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…

MTP - The Age of Modular Production

Das Module Type Package ist das Herzstück der modularen Produktion. Die modulare Automation ermöglicht ein besonders schnelles und…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…