News

05.06.2020

Chancenkompass Datenwirtschaft als Orientierungshilfe für datenbasierte Geschäftsmodelle

Der Übergang zur Daten- und Plattformökonomie stellt für viele Unternehmen sowohl eine große Chance für Wachstum und Innovation als auch eine beachtliche Herausforderung dar. Der Chancenkompass Datenwirtschaft kann Unternehmen mögliche Lösungswege aufzeigen und Hilfestellung leisten.

Herausforderungen der digitalen Transformation begegnen

Die Bedeutung digitaler und datenbasierter Arbeitsprozesse für Wirtschaft und Gesellschaft ist nicht zuletzt im Zuge der globalen Corona-Krise noch einmal deutlich geworden. Auch in Zeiten physischer Distanz ermöglichen neue Technologien die Speicherung und Verarbeitung riesiger Datenmengen.

Ein Großteil der Unternehmen der Elektroindustrie nutzt bereits verschiedene datenbasierte Technologien und integriert diese erfolgreich in die täglichen Arbeitsprozesse. Dabei gestaltet die Elektroindustrie als Leitbranche und zentrales Bindeglied zwischen analoger und digitaler Welt die digitale Transformation aktiv mit.

Ohne eine sichere und vertrauenswürdige (Mikro-) Elektronik als Kern jedes digitalen Systems wäre eine Vernetzung von Produkten und Dienstleistungen in der Industrie 4.0 nicht möglich. Die Innovationen in der Branche, beispielweise in den Bereichen Automatisierungs- und Prozesstechnik, Sensorik, Konnektivität oder Software, schaffen die Grundlage für den digitalen Wandel im B2B-Geschäft.

Nichtsdestotrotz herrscht häufig eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit Daten und Plattformen in vielen Unternehmen. Einen Masterplan für digitale Geschäftsmodelle oder die Nutzung neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz gibt es nicht.

Um dennoch mögliche Nutzungswege aufzuzeigen, enthält der Chancenkompass einen Bewertungsrahmen mit wichtigen Anforderungen sowie konkreten Fallbeispielen zur Nutzung von Daten im industriellen Kontext. Ein Fünf-Schritte-Modell hilft, Potenziale für solche Geschäftsmodelle in bestehenden Datensätzen zu erkennen, zu bewerten und konkret umzusetzen.

Das Dokument wurde im Auftrag der ZVEI-Servicegesellschaft (ZSG) und mit Unterstützung des ZVEI von McKinsey entwickelt und ist sowohl in der deutschen als auch in der englischen Version hier verfügbar.

Umgang mit Daten und Plattformen braucht geregelten Rahmen

Die „Rohstoffe“ der digitalisierten Wirtschaft sind Daten und Plattformen. Doch die Nutzung und Verarbeitung von Daten und der Betrieb von Plattformen können auch zu Missbrauch und Konflikten führen. Die zehn Leitlinien der deutschen Elektronindustrie für den verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Plattformen konkretisieren anhand von Fallbeispielen aus der Unternehmenspraxis von ZVEI-Mitgliedern, woran sich die deutsche Elektroindustrie bei der Nutzung von Daten und bei der Gestaltung von Plattformen orientiert. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Digitales Typenschild - Asset Administration Shell

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des ZVEI und der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg wurde das Digitale Typenschild auf Basis…

DC-INDUSTRIE

Paneldiskussion: "DC-INDUSTRIE ebnet den Weg für das industrielle Gleichstromnetz"

Gleichstrom nimmt in der zukünftigen industriellen Stromversorgung eine Schlüsselrolle ein. Mit Gleichstrom kann mehr…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…

MTP - The Age of Modular Production

Das Module Type Package ist das Herzstück der modularen Produktion. Die modulare Automation ermöglicht ein besonders schnelles und…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…