News

19.06.2020

Hannover Messe Digital Days: Process Industrie 4.0 – Future Production is Modular & Open

Hersteller, Anwender und Modulbauer zeigen auf der Sonderschau „Modulare Produktion und NOA“ gemeinsam, wie sich die Flexibilität von Anlagen in der Prozessindustrie durch eine modulbasierte Produktion mit standardisierten Schnittstellen erheblich verbessern lässt. Zudem demonstrieren sie eine offene Automatisierungs-Architektur (NOA), die die Integration von IT-Komponenten für Industrie 4.0 einfach und rückwirkungsfrei ermöglicht.

Die Sonderschau der Modularen Produktion trägt 2020 den Titel „Process Industrie 4.0 – Future Production is Modular & Open“. Zwei Technologien werden unter dieser Überschrift zusammengeführt: Auf der einen Seite geht es um besonders schnelles und effizientes Engineering der Module – verfahrenstechnisch und automatisierungstechnisch gekapselte Produktionseinheiten. Basierend auf dem Module-Type-Package-Konzept (MTP), das den einzelnen Modulen eine digitale Beschreibung gibt, können die Module anschließend über das Orchestrierungs-System systemneutral und flexibel verschaltet werden. „Auf diese Weise lassen sich Prozessanlagen schnell erstellen und umrüsten und der Engineering-Aufwand erheblich reduzieren“, sagt Axel Haller (ABB), Vorsitzender des ZVEI-Arbeitskreises Modulare Automation.

Das zweite große Thema ist die NAMUR Open Architecture (NOA). „Für Anwender der Prozessindustrie erschließt sich ein großes Potenzial, wenn sich Daten der Anlagen leicht und schnell erheben und anlagenübergreifend auswerten lassen. Somit werden z. B. Optimierungspotenziale an den Anlagen selbst oder im Prozess besser erkennbar“, sagt Nils Weber, Geschäftsführer der NAMUR. Die klassische Automatisierungspyramide wird nicht aufgelöst, sondern erweitert, damit IT-Komponenten von der Feldebene bis zur Unternehmensführung einfach integriert werden können. Über einen zusätzlich eingerichteten Kommunikationskanal können Feldgeräte erweiterte Daten dann direkt in die Cloud schicken, ohne dass Anlagensicherheit- und -verfügbarkeit werden nicht beeinflusst.

Kooperationspartner der Sonderschau sind ZVEI, NAMUR e.V., ProcessNet, VDMA und BioPhorum.

Unternehmen wie ABB, B&R, Copa-Data, Emerson, Endress+Hauser, Festo, HIMA, Pepperl + Fuchs, Phoenix Contact, Proleit, R.Stahl, Samson, Schneider Electric, Semodia, Siemens, Wago, Wika und Yokogawa unterstützen den Auftritt. Auch Universitäten – zum Beispiel die TU Dresden und die Helmut-Schmidt-Universität Hamburg – sowie eine Vielzahl von Anwendern wie BASF, Bayer, CHT, Clariant, Covestro, Evonik, INVITE, LANXESS und Merck aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Kooperation mit Modulbauern beteiligen sich an der Sonderschau. Zusätzlich sind Systemintegratoren wie SpiraTec und Modulbauer wie Seepex Teil des Projekts.


Weitere Ansprechpartner:

James Colley, BioPhorum (EN)

Nils Weber, NAMUR / NOA

Alexander Möller, ProcessNet

Hauke Schlegel, VDMA

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Welche erneuerbaren Energien bringt uns die Zukunft?

Schon mal von Windkraft-Drohnen oder Anti-Solarzellen gehört? Solche ungewöhnlichen, energieerzeugenden Erfindungen sind aber...

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Wir kennen die typischen CO2-Sünder. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, ob ihr mit Social-Media, Zocken oder...

#InnovationSchütztKlima

ZVEI-Jahreskongress Digital

Mit unserem Veranstaltungsschwerpunkt "#InnovationschütztKlima" haben wir eine gesellschaftspolitisch relevante Diskussion...

Watts On

Künstliche Intelligenz & Umweltschutz – Wie hilfreich ist Machine Learning?

Eines ist klar: Umweltschutz erfordert Tatendrang. Aber wie kann uns Künstliche Intelligenz (KI) bei diesem hausgemachten Problem...

Watts On

Black-Box Recycling – Wie passen Klimaschutz und Abfall zusammen?

Ca. 11 Mio. Tonnen Müll werden jedes Jahr durch Industrie und Endverbraucher weggeschmissen. Aber was genau passiert mit dem...