Wirtschaftspolitische Belange

Außenwirtschaft

Der Bereich Außenwirtschaft des ZVEI macht sich für wirtschaftspolitische Belange der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie im Außenhandel stark. Er engagiert sich für alle beteiligten Partner im Im- und Export für möglichst reibungsfreie und faire Beziehungen. 

Darüber hinaus werden handelsbeschränkende Maßnahmen frühzeitig begleitet und kritisch kommentiert. Außerdem hilft der Verband, wo immer möglich, neue Märkte und Absatzchancen für Produkte "Made in Germany" zu identifizieren, indem er für seine Mitglieder die geeigneten Plattformen für ihre eigenen Marketingaktivitäten schafft.​​

Handels- und Entwicklungspolitik

Die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie bietet mit ihrem breiten Produktspektrum in Wachstumsregionen und sich entwickelnden Ländern wichtige Lösungen für zentrale Wirtschafts- und Lebensbereiche: Dazu zählen z.B. eine sichere und energieeffiziente Stromversorgung, moderne Medizintechnik, intelligente sowie klimaschonende Automatisierungstechnik oder stabile Kommunikationsnetze.

Der ZVEI unterstützt die Branche beim Auslandsgeschäft in Schwellen- und Entwicklungsländern u.a. durch sein Kooperations- und Dialognetzwerk auf politischer Ebene, zu dem auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) oder die BMWi Exportinitiativen gehören.​​​​​​​​​​​​​​​​

Exportkontrolle

Das Thema Außenwirtschaftsrecht ist in den letzten 20 Jahren komplexer und komplizierter geworden. Europäische und nationale Regelungen schränken die Bewegungsfreiheit des Ausführers ein und steigern das Risiko, unbewusst und überraschend mit Beschränkungen oder Verboten konfrontiert zu werden.

Auf Grund der Verschärfungen des Außenwirtschaftsgesetzes in den vergangenen Jahren können alle Waren und Dienstleistungen Genehmigungsvorbehalten oder Verboten unterliegen. Klassisch "freie" Waren gibt es heute praktisch nicht mehr. Der richtige Umgang mit dieser sensiblen Materie ist deshalb von existentieller Bedeutung für die deutsche Elektroindustrie. ​​​

Zoll- und Ursprungsrecht

Das Fachgebiet Zoll untergliedert sich in mehrere Einzelbereiche. Aktuell stehen der Zollkodex, Ursprungsfragen und "Made in Germany"-Regelungen sowie einige, in Kürze zu erwartende EU-Freihandelsabkommen besonders im Vordergrund.

Weitere zollrelevante Themen, die eine dauerhafte Aufmerksamkeit erfordern, sind das IT-Verfahren ATLAS und das große Thema "Innere und äußere Sicherheit". Nicht-tarifäre Handelshemmnisse entstehen hingegen oft in anderen Rechtsgebieten als dem Zoll- und Ursprungsrecht, bilden aber mittlerweile immer häufiger einen wichtigen Verhandlungspunkt bei Freihandelsabkommen.​

24.04.2018

Brexit „Halbzeit-Spielstand“

Das Austritts- und Übergangsabkommen wird gemeinsam verhandelt und um ein Rahmenabkommen zu den zukünftigen Beziehungen ergänzt.

24.04.2018

Brexit „Halbzeit-Spielstand“

Das Austritts- und Übergangsabkommen wird gemeinsam verhandelt und um ein Rahmenabkommen zu den zukünftigen Beziehungen ergänzt.

23.06.2017

ZVEI-Positionspapier zum Brexit

Am 29. März 2017 hat Großbritannien den Austritt aus der EU nach Artikel 50 erklärt. Somit wird Großbritannien ab 30. März 2019...