News

28.09.2021

Brexit - Der Weg ins wirtschaftliche Abseits

Zahlreiche Medien weltweit berichten derzeit, wie sich Großbritannien durch den Brexit immer weiter ins wirtschaftliche Abseits manövriert. Als Beispiel wird dabei gerne die Bedeutung, die Großbritannien als Lieferland für Deutschland hat, herangezogen. So war es etliche Schlagzeilen wert, als das Statistische Bundesamt vermeldete, dass Großbritannien erstmals seit den 50er Jahren aus den „Top Ten“ der wichtigsten Lieferländer Deutschlands herausgefallen ist.

Die Elektroindustrie macht da keine Ausnahme – im Gegenteil. Allein 9 europäische Länder, 8 EU-Staaten und die Schweiz, liegen mittlerweile vor Großbritannien. Nahezu alle EU-Staaten weisen zweistellige Wachstumsraten auf, was allerdings nach dem ersten Pandemiejahr 2020 leicht zu erreichen ist. Großbritannien hingegen setzt auf den wirtschaftlichen Einbruch des Vorjahres einen weiteren – brexitbedingten - Einbruch von -16 Prozent drauf. Die Importe aus den Niederlanden, dem wichtigsten Durchgangsland für Lieferungen aus Großbritannien, stagnieren dabei auf hohem Niveau, da sie vom Niedergang des Handelspartners auf der anderen Seite des Ärmelkanals mit geschädigt werden.

Vor allem Osteuropa kann hingegen von zusätzlichen Investitionen und der Rückkehr zahlreicher Lastwagenfahrer aus Großbritannien profitieren, so dass die Handelsbeziehungen Deutschlands mit diesen Ländern auch unter Logistikaspekten einen deutlichen Schub erhalten haben. Insbesondere Rumänien scheint davon sehr zu profitieren und zieht mit einem Importwert von 2,9 Milliarden (Jan.-Juli 2021) um eine Milliarde an Großbritannien (1,9 Milliarden Euro) vorbei. Während die Importe aus Großbritannien zwischen Bürokratiedschungel und Fahrermangel zerrieben werden, läuft der Lieferverkehr aus Osteuropa problemlos.

Weitere wichtige Lieferländer der Elektroindustrie befinden sich traditionell in Asien, wobei neben den traditionell starken Elektrolieferanten China, Japan, Südkorea, Malaysia und Taiwan jetzt auch Vietnam an Großbritannien vorbeiziehen konnte. Die Importe aus den Philippinen und Thailand zeigen ebenfalls wieder steil nach oben und dürften bei dieser rasanten Entwicklung bald Großbritannien den Rang ablaufen. Die Importe aus den USA sind dagegen weiterhin rückläufig, aber immer noch auf hohem Niveau, was teilweise auf erhebliche Lieferengpässe im Luftverkehr und massive Preissteigerungen im Seeverkehr zurückzuführen ist.
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Krass viel Müll...Wie können wir das ändern? In einer neuen…

Watts On

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Eine Reise zum Mond hat sich bestimmt jeder schon mal vorgestellt. Durch Elektrotechnik wird Raumfahrt immer innovativer und wird…

Watts On

Weg von der Straße - Schienenverkehr für Klimaschutz

Ob Auto, LKW oder Flugzeug, sie alle stoßen ordentlich CO2 aus. Auch wenn die Bahn (noch) dazu zählt, könnte sie vielleicht zu dem…