News

14.03.2017

Schadteilanalyse Feld in der Automobil Elektronik-Lieferkette

© ZVEI

Die zunehmend komplexen Qualitätsanforderungen in elektronischen Fahrzeugsystemen können nur durch enge Zusammenarbeit über der gesamten Lieferkette sichergestellt werden. Eine wichtige Aufgabenstellung ist hierbei die Befundung von Feldschadenteilen.

Die 2009 veröffentlichte Empfehlung des VDA „Schadteilanalyse Feld“ liefert hierzu eine allgemeine Prozessbeschreibung sowie einen spezifischen Auditstandard.  Durch deren Verankerung im VDA Band 6.3 ist diese Empfehlung eine Arbeitsgrundlage in der Automobilindustrie geworden.

Der ZVEI hat mit seinem Arbeitskreis Schadteilanalyse Feld die Umsetzung der VDA Empfehlung in der Elektronik-Lieferkette beschrieben – vom  OEM über den Tier1 zum Unterlieferanten. Der hierbei entstandene Leitfaden soll helfen, die im VDA Auditstandard formulierten Prozessanforderungen zu erfüllen.

Fehleranalyse ist ein aufwendiges Unterfangen und übersteigt die Produktions- und anteilige Entwicklungszeit um ein Vielfaches. Auch wenn nicht alle im Feld ausgetauschten Komponenten an den Hersteller zurückgeliefert werden, ist der erforderliche Aufwand zur Bestätigung der Ausfallursache immens.

Der ZVEI Leitfaden soll der Elektronik-Zulieferindustrie helfen, den Prüfaufwand - gemäß VDA Empfehlung - für Teile mit bekannten Ausfallursachen zu reduzieren und das Analysepersonal auf Schadteile mit neuen oder unbekannten Ausfallursachen zu lenken, um so deren Effizienz zu steigern. Der Leitfaden kann grundsätzlich auch bei der Befundung von Ausfallteilen aus Null-Kilometer Reklamationen verwendet werden.

Kostenaspekte wurden entsprechend der VDA Empfehlung nicht betrachtet. Zu dieser Thematik sei insbesondere auf das CLEPA Dokument "CLEPA Position on Warranty between two commercial parties" verwiesen.

Ergänzend zur Empfehlung „Schadteilanlayse Feld“ hat der VDA im Oktober 2011 den Auditstandard "Das gemeinsame Qualitätsmanagement in der Lieferkette, Vermarktung und Kundenbetreuung, Schadteilanalyse Feld" veröffentlicht. Dieser wird bei Prozessaudits zunehmend genutzt, um die Fähigkeit des Befundungsprozesses beim Hersteller eines reklamierten Schadteils zu bewerten. Eine proaktive Marktbeobachtung sollte von allen beteiligten Unternehmen im Rahmen des jeweiligen Verantwortungsbereiches organisatorisch verankert werden.

Die ZVEI Mitglieder können den vorliegenden Leitfaden dazu nutzen, um ihre internen Prozesse an diese neuen Herausforderungen der Automobilzulieferindustrie anzupassen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Pressebereich

Mehr erfahren

Automation

Mehr erfahren

Electronic Components and Systems

Mehr erfahren

Elektromedizi­nische Technik

Mehr erfahren

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: IoT - und was jetzt?

Das Internet der Dinge, Dienste und Menschen ermöglicht datenbasierte Innovationen und damit neue Produkte, Systeme und...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Von Produkten, Systemen und Diensten im IoT

Herausforderungen im Internet der Dinge, Dienste und Menschen – beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation war das ein zentrales...

ZVEI Kolloquium Gebäudeautomation 2016: Kundenvertrauen vs. Cyber-Crime

Sicherheit in der vernetzten Welt – eines der großen Themen beim 7. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation in Frankfurt. Neben...

Womit würde euer Solar-Modellfahrzeug überzeugen?

... Schnelligkeit? ... Schönheit? ... im Wettbewerb von SolarMobil Deutschland sind eure Ideen gefragt. Wir haben auf der IFA am...

Mit Industrie 4.0 den Tag versüßen

Eine voll funktionsfähige Schokolinsen-Abfüllmaschine im Paletten-Format kann auf der IFA am Stand der Verbände der E-Branche...