News

02.03.2018

ZVEI: Intelligentes Verkehrsmanagement statt Fahrverbote für Dieselautos

Die Diskussionen um Stickoxid- und CO2-Belastungen in Städten ranken sich nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vor allem um potenzielle Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Nach Auffassung des ZVEI ist dies zu eindimensional.

Das Gericht hat die Zulässigkeit solcher Maßnahmen an enge Grenzen geknüpft und die Notwendigkeit einer vorherigen Prüfung der Verhältnismäßigkeit betont. Fahrverbote sind demnach nur die Ausnahme. Nach ZVEI-Auffassung sollten stattdessen technische Lösungen zur Verkehrssteuerung realisiert werden, denn sie leisten einen nachhaltigeren Beitrag zur Schadstoffreduzierung. Autofahrer in Städten verbringen bis zu 30 Prozent ihrer Fahrzeit mit der Parkplatzsuche. Verkehrsmanagementsysteme könnten zur Verringerung dieses Verkehrs und damit zur Verringerung des Schadstoffausstoßes wesentlich beitragen. 

Olaf Zinne, Leiter der ZVEI-Plattform Smart Mobility, spricht sich dafür aus, Verkehrsbedürfnisse und intelligente Technik zusammenzubringen: „Das bereits gestartete Programm zur Förderung kommunaler Maßnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro hier einzusetzen, wäre ein richtiger Schritt.“ Sinnvoll sei beispielweise eine Vernetzung von Sensoren an Parkplätzen und von Parkhäusern mit Navigationshilfen in Fahrzeugen. In Pilotversuchen werden solche Lösungen der Elektroindustrie bereits erprobt. So könnte Mobilität intelligenter und effizienter gestaltet und Fahrverbote vermieden werden. Ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, die Umrüstung der kommunalen Flotte auf alternative Antriebe oder Elektromobilität könnten weitere Beiträge leisten. 

Der ZVEI setzt sich dafür ein, Mobilität künftig intermodal zu organisieren. Die ZVEI-Plattform „Smart Mobility“ ist eine Initiative zur Erarbeitung branchengrenzen-übergreifender Mobilitätslösungen. Dazu erklärt Zinne: „Der Trend zur Urbanisierung ist ungebrochen. Bei dem damit stetig steigenden Mobilitätsverlangen der Bevölkerung, leisten Angebote wie etwa Carsharing einen erheblichen Beitrag zu sauberer Luft. Es ist nun an der Zeit, weitere Impulse zu setzen und zugleich den Rechtsrahmen für das automatisierte Fahren weiterzuentwickeln.“  

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

ZVEI zur Regulierung von Benutzeroberflächen im Medienstaatsvertrag

Im Rahmen der Konferenz „Denkansätze für eine neue EU-Medienpolitik“ hat sich Carine Chardon (ZVEI-Fachverband Consumer…

Watts On

Post-Truth, Fake News und Social Media

"Fake News" ist jedem ein Begriff - aber was ist eigentlich Post-Truth? Und was hat all dies mit dem Klimawandel, Buschbränden in…

Watts On

Welche erneuerbaren Energien bringt uns die Zukunft?

Schon mal von Windkraft-Drohnen oder Anti-Solarzellen gehört? Solche ungewöhnlichen, energieerzeugenden Erfindungen sind aber…

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Wir kennen die typischen CO2-Sünder. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, ob ihr mit Social-Media, Zocken oder…

#InnovationSchütztKlima

ZVEI-Jahreskongress Digital

Mit unserem Veranstaltungsschwerpunkt "#InnovationschütztKlima" haben wir eine gesellschaftspolitisch relevante Diskussion…