03.04.2019

Materialdatendeklaration in der Elektronikindustrie

Elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen sind zentrale Bestandteile elektronischer Geräte und Güter. Vor allem die Einhaltung spezifischer chemikalienrechtlicher Anforderungen an Produkte der Elektrotechnik- und Elektronik-Industrie stellt die beteiligten Marktakteure vor große Herausforderungen. Daher sind Material- und Stoffinformationen zur Sicherstellung der Konformität von elektronischen Bauelementen, Leiterplatten und keramischen Schichtschaltungen wie auch die Weitergabe dieser Informationen innerhalb der Lieferkette für die Elektroindustrie äußerst wichtig. 

Zur Dokumentation dieser Informationen kann die harmonisierte Norm EN 50581:2012 herangezogen werden. Eine Erläuterung zur Verwendung der Norm ist im Dokument "Weitergabe von Inhaltsstoffen" hinterlegt.

Der ZVEI hat effiziente Konzepte für die Materialdatendeklaration entwickelt, die auf den nächsten Seiten erläutert werden. Diese Konzepte stellen gängige Methoden zur Angabe von Materialdaten für die oben genannten Produktgruppen dar und werden in vielen Bereichen eingesetzt und akzeptiert; so auch in der Automobilindustrie. Für andere Produktgruppen und Märkte haben sich andere Systeme etabliert, auf die hier nicht weiter eingegangen wird.

Materialdatendeklaration für elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen

Die Fachverbände Electronic Components and Systems und PCB and  Electronic Systems haben vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit einem Industriearbeitskreis für typische elektronische Bauelemente ein effizientes Konzept zur Bereitstellung von Inhaltsstoffangaben für elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen erarbeitet. Die Materialdaten können dabei durch firmenübergreifende Bildung von Produktgruppen mit typischen Werten erfasst werden. Die Datenformate können zudem zur Beschreibung von Produktgruppen oder einzelnen Produkten herangezogen werden. Die Vorgehensweise bei der Dateneingabe wird zu einem späteren Zeitpunkt  erläutert.

Weitere Informationen:

Materialdatendeklaration auf Produktebene und mittels Umbrella Specifications auf Basis von Produktgruppen als effizientes Beispiel

Inhaltsstoffangaben können durch firmenübergreifende Bildung von Produktgruppen mit typischen Werten erfasst werden. Diese Materialdatenblätter, sogenannte Umbrella Specifications, vereinfachen die Angaben enorm, ohne nennenswerte Einbußen an Genauigkeit.

Automobilindustrie und Materialdatendeklaration