News

03.04.2019

Materialdatendeklaration in der Elektronikindustrie

ZVEI entwickelt effizientes Konzept zur Bereitstellung von Inhaltstoffangaben. Dieses stellt gängige Methoden zur Angabe von Materialdaten von Produktgruppen dar.

Elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen sind zentrale Bestandteile elektronischer Geräte und Güter. Vor allem die Einhaltung spezifischer chemikalienrechtlicher Anforderungen an Produkte der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie stellt die beteiligten Marktakteure vor große Herausforderungen. Daher sind sowie Material- und Stoffinformationen zur Sicherstellung der Konformität von elektronischen Bauelementen, Leiterplatten und keramischen Schichtschaltungen als auch die Weitergabe dieser Informationen innerhalb der Lieferkette für die Elektroindustrie äußerst wichtig. 

Zur Dokumentation dieser Informationen kann die harmonisierte Norm EN 50581:2012 herangezogen werden. Eine Erläuterung zur Verwendung der Norm ist im Dokument "Weitergabe von Inhaltsstoffen" hinterlegt.

Der ZVEI hat ein effizientes Konzept für die Materialdatendeklaration entwickelt. Dieses stellt gängige Methoden zur Angabe von Materialdaten für die oben genannten Produktgruppen dar und wir in vielen Bereichen eingesetzt. so auch in der Automobilindustrie. 

Materialdatendeklaration für elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen

Die Fachverbände Electronic Components and Systems und PCB and  Electronic Systems haben vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit einem Industriearbeitskreis für typische elektronische Bauelemente ein effizientes Konzept zur Bereitstellung von Inhaltsstoffangaben für elektronische Bauelemente, Leiterplatten und keramische Schichtschaltungen erarbeitet. Die Materialdaten können dabei durch firmenübergreifende Bildung von Produktgruppen mit typischen Werten erfasst werden. Die Datenformate können zudem zur Beschreibung von Produktgruppen oder einzelnen Produkten herangezogen werden. Die Vorgehensweise bei der Dateneingabe wird zu einem späteren Zeitpunkt  erläutert.

Weitere Informationen:

Materialdatendeklaration auf Produktebene und mittels Umbrella Specifications auf Basis von Produktgruppen als effizientes Beispiel

Inhaltsstoffangaben können durch firmenübergreifende Bildung von Produktgruppen mit typischen Werten erfasst werden. Diese Materialdatenblätter, sogenannte Umbrella Specifications, vereinfachen die Angaben enorm, ohne nennenswerte Einbußen an Genauigkeit.

Automobilindustrie und Materialdatendeklaration

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

ZVEI zur Regulierung von Benutzeroberflächen im Medienstaatsvertrag

Im Rahmen der Konferenz „Denkansätze für eine neue EU-Medienpolitik“ hat sich Carine Chardon (ZVEI-Fachverband Consumer…

Watts On

Post-Truth, Fake News und Social Media

"Fake News" ist jedem ein Begriff - aber was ist eigentlich Post-Truth? Und was hat all dies mit dem Klimawandel, Buschbränden in…

Watts On

Welche erneuerbaren Energien bringt uns die Zukunft?

Schon mal von Windkraft-Drohnen oder Anti-Solarzellen gehört? Solche ungewöhnlichen, energieerzeugenden Erfindungen sind aber…

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Wir kennen die typischen CO2-Sünder. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, ob ihr mit Social-Media, Zocken oder…

#InnovationSchütztKlima

ZVEI-Jahreskongress Digital

Mit unserem Veranstaltungsschwerpunkt "#InnovationschütztKlima" haben wir eine gesellschaftspolitisch relevante Diskussion…