News

28.03.2019

Verbände der Medizintechnik schlagen pragmatische Lösung bei no deal-Brexit vor

Betroffene Hersteller haben in dem Szenario eines „no deal-Brexit“ nur noch wenig Zeit, um die Zertifikate einer britischen Benannten Stelle auf eine Benannte Stelle in den EU 27 zu übertragen. Auch wenn der 29. März nicht mehr als Termin für einen „no deal-Brexit“ in Frage kommt, besteht dieses Problem zur Zeit unverändert weiter. Gelingt das, können die Produkte ohne Unterbrechung vertrieben werden. Diese Übertragung ist aber nur möglich, solange die britischen Stellen noch den Status einer Benannten Stelle haben. Die Alternative besteht in einer erneuten Zertifizierung durch eine Benannte Stelle in den EU 27. Dies ist aber in der kurzen verbleibenden Frist so gut wie unmöglich zu erreichen.

Der ZVEI hat sich deshalb zusammen mit den Verbänden der Medizintechnik BAH, BPI, BVMed, SPECTARIS, VDDI und VDGH mit einem gemeinsamen Schreiben an die AG Medizinprodukte der deutschen Bundesländer gewandt. Die Bundesländer sind für den Vollzug des Medizinprodukterechtes und die Marktüberwachung bei Medizinprodukten in Deutschland zuständig. Die Verbände schlagen vor, dass die Bundesländer in einer gemeinsamen Erklärung für eine begrenzte Zeit nach dem Austritt der Briten aus der EU in Deutschland das Inverkehrbringen von Medizinprodukten dulden, deren CE-Kennzeichnung auf Zertifikaten einer ehemaligen britischen Benannten Stelle beruht. Eine solche Duldung ist zulässig. Sie muss aber von den Behörden gewährt werden. Durch die Duldung würden die betroffenen Hersteller die Möglichkeit bekommen eine Übertragung der Zertifikate abzuschliessen  bzw. eine erneute Zertifizierung vorzunehmen. Diese Regelung ist auch angemessen, weil diese Situation erst jetzt eingetreten ist, nachdem ein „no deal-Brexit“ nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Die betroffenen Hersteller sind also ohne eigenes Verschulden in diese  Lage gekommen.

In ähnlicher Weise betroffen sind Hersteller, die selber nicht mit einer britischen Benannten Stelle arbeiten, aber auf Zulieferungen von Medizinprodukten angewiesen sind, deren Hersteller wiederum von Zertifikaten von britischen Benannten Stellen abhängen.

 

Einen ähnlichen Vorschlag hat auch der europäische Branchenverband COCIR in einem offenen Brief vor Kurzem in die Diskussion auf europäischer Ebene eingebracht.

 

Download: Zeitplan Umsetzung Medical Device Regulation

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Watts On

Einfach Programmieren lernen

Java, HTML, Python oder C++: die meisten von uns stellen diese Programmiersprachen im ersten Moment vor ein unüberwindbares...

Watts On

Moderne Krebsbehandlung

Warum gibt es bis jetzt noch kein „Heilmittel“ gegen Krebs? Trotz der Fortschritte sind viele der komplexen Vorgänge, die sich in...

Watts On

Bionik zum Anfassen

Die Natur hat im Lauf der Zeit geniale Lösungen für die Anpassung von Pflanzen und Tieren an extreme Lebensbedingungen...

Watts On

E-Check: Tesla VS Jaguar - Teil 2

Super schnell von 0 auf 100km/h und das alles durch Elektrizität! Im zweiten Teil unseres E-Checks gehen wir ins Eingemachte und...

Watts On

E-Check: Tesla VS Jaguar - Teil 1

Der Wechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb im Auto erfolgt unaufhaltsam Schritt für Schritt. Dennoch war die...