News

30.10.2019

Wie die Stromverteilnetze der Zukunft aussehen müssen zeigt das ZVEI-Zukunftsbild

Energie- und Verkehrswende können nur realisiert werden, wenn wir es schaffen, erneuerbare Energien und Elektromobilität in das System zu integrieren. Die Stromverteilnetze spielen hierbei die entscheidende Rolle.

Vor diesem Hintergrund haben PricewaterhouseCoopers, das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) und Trendone im Auftrag des ZVEI das „Zukunftsbild Stromverteilnetze 2030“ entwickelt. Es geht der Frage nach, in welche Richtung sich die Verteilnetze entwickeln müssen, damit sie die gewünschten, und von den Kunden ausgehenden Entwicklungen, effizient unterstützen können.

Neben der Studie gibt das ZVEI-Diskussionspapier „Stromverteilnetze 2030“ eine Zusammenfassung leitet daraus einen Handlungsbedarf ab. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Wir kennen die typischen CO2-Sünder. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, ob ihr mit Social-Media, Zocken oder...

Watts On

Mein Handy, die CO2-Schleuder - Wie umweltschädlich ist das Smartphone wirklich?

Mit unserem Veranstaltungsschwerpunkt "#InnovationschütztKlima" haben wir eine gesellschaftspolitisch relevante Diskussion...

Watts On

Black-Box Recycling – Wie passen Klimaschutz und Abfall zusammen?

Ca. 11 Mio. Tonnen Müll werden jedes Jahr durch Industrie und Endverbraucher weggeschmissen. Aber was genau passiert mit dem...

Watts On

Klimaretter Wasserstoffauto?

Hat das Wasserstoffauto das Zeug zum Klimaretter? Wie wird Wasserstoff eigentlich hergestellt und ist das CO2-neutral möglich? Und...

Watts On

Batterietechnologie

Ohne Batterien steht die Welt still. Das merkt man jeden Abend am eigenen Smartphone, das dringend aufgeladen werden muss. Aber...