News

27.05.2020

Positiver Ausblick in der Krisenzeit: Großteil der Sicherheitstechnik rechnet mit Kompensation der Verluste

77 Prozent der ZVEI-Mitgliedsunternehmen aus der Branche der Sicherheitstechnik sind zuversichtlich, die Umsatzeinbußen aus der Krise zumindest teilweise wieder einholen zu können. 13 Prozent sehen sogar eine vollständige Kompensation der Verluste. Das zeigen die Ergebnisse der nunmehr dritten ZVEI-Ad-hoc-Umfrage zur Corona-Krise.

Damit reagiert die Branche im Vergleich zur letzten Umfrage sogar noch einmal optimistischer auf die aktuelle Situation. Damals hatten lediglich 58 Prozent einen teilweisen bzw. sieben Prozent einen vollständigen Aufholprozess prognostiziert. Zudem rechnen die Unternehmen der Sicherheitstechnik mit niedrigeren Einbußen beim Umsatz (minus 12 Prozent) als dies beim Durchschnitt der Elektroindustrie (minus 14 Prozent) der Fall ist.

Gleichzeitig scheint die Personalplanung nicht von der Situation betroffen zu sein: Keines der rückmeldenden Unternehmen aus der Sicherheitstechnik musste Entlassungen vornehmen oder sieht die künftige Notwendigkeit dafür. 90 Prozent der Unternehmen bejahten hingegen die Frage, ob sie nun noch stärker in die Digitalisierung investieren wollen.

Auch wenn industrieweit aktuell die meisten Indikatoren wie Bestellungen, reale Produktion und Kapazitätsauslastung sowie Auftragsreichweite nach unten zeigen, scheint es also einige Silberstreifen am Horizont zu geben. Ob damit die Talsohle der Krise bereits durchschritten ist, kann und muss dabei aber jedes Unternehmen für sich selbst beurteilen“, so Dirk Dingfelder, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Sicherheit.

Ein Schwerpunkt der Umfrage lag dieses Mal außerdem auf den Erwartungen an die konjunkturpolitischen Stimulierungsmaßnahmen, die jetzt in der nächsten Phase des Ausstiegs aus dem Lockdown anstehen. Die Unternehmen aus der Sicherheitstechnik sehen bei den angebotsseitigen Stimuli vor allem Steuersenkungen (86 Prozent) und bessere Abschreibungsmöglichkeiten (85 Prozent) als zielführend an, weniger jedoch steuerliche Verlustvor- und rückträge (16 Prozent). Ein weiteres Konjunkturpaket sollte dabei vor allem in den Bereichen Gebäude (Smart Home and Building), digitale Infrastruktur und Industrie 4.0 sowie Mobilität und Verkehrsinfrastruktur ansetzen.

Umfragezeitraum: 23. bis 27. April 2020.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Krass viel Müll...Wie können wir das ändern? In einer neuen…

Watts On

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Eine Reise zum Mond hat sich bestimmt jeder schon mal vorgestellt. Durch Elektrotechnik wird Raumfahrt immer innovativer und wird…

Watts On

Weg von der Straße - Schienenverkehr für Klimaschutz

Ob Auto, LKW oder Flugzeug, sie alle stoßen ordentlich CO2 aus. Auch wenn die Bahn (noch) dazu zählt, könnte sie vielleicht zu dem…