Das Gebäude als Drehkreuz der Energiewende

Gebäude sind für die Erreichung der Klimaziele ein wichtiger Schlüssel: Sie verbrauchen derzeit rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie und ihnen ist nahezu ein Drittel der energiebedingten CO2-Emissionen im Land zuzurechnen. Gleichzeitig müssen sie kurzfristig elementarer Teil des dezentralen Energiesystems der Zukunft werden, da sie nicht nur Verbraucher, sondern auch Erzeuger sein können. Nur durch eine aktive Gebäudewende kann das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands erreicht werden. Und diese Gebäudewende muss aus Sicht des ZVEI jetzt beginnen.

Moderne Technologien und digitale Gebäudeinfrastruktur ermöglichen schon heute mehr Energieeffizienz und weniger CO2-Ausstoß im Gebäudesektor. Für eine echte Gebäudewende muss allerdings die Modernisierungs- und Sanierungsrate – je nach Technologie – auf bis zu sechs Prozent pro Jahr erhöht werden. Dafür gilt es, die richtigen politischen Weichenstellungen zu setzen. Etwa durch die EPBD und der nationalen Umsetzung mit dem Gebäudeenergiegesetz, welches ambitioniert novelliert werden muss.

Neben der Sanierung gilt es vor allem, die Chancen zu nutzen, die sich durch Digitalisierung und Gebäudeautomationslösungen bieten. Der Einsatz von energieeffizienter technischer Gebäudeausrüstung (TGA) wiederum kann entscheidend dazu beitragen, die bis 2045 angestrebte Klimaneutralität zu erreichen. Hier steht der Gebäudesektor vor einer weiteren Herausforderung, denn die elektrische Gebäudeinfrastruktur in Deutschland ist museumsreif. Daher fordert der ZVEI, dass Gebäude elektrotechnisch fit gemacht werden – nicht zuletzt, damit sie energie-, verkehrs- und gebäudewendefähig werden.

Im ZVEI ist eine ganze Reihe von gebäuderelevanten Branchen organisiert: Elektroinstallation, Licht, Sicherheit, Elektrohauswärme- und Speichertechnik, Energietechnik, Elektrohausgeräte, Consumer Electronics, Mediennetzwerke und Kommunikationsinfrastruktur sowie E-Ladung von Fahrzeugen kommen hier zusammen, um gemeinsam die Elektrifizierung und Digitalisierung des Gebäudesektors zu verwirklichen. Es gibt viel zu tun.

Mehr lesen Weniger lesen
Filter

06.05.2024

Entfesselt Europa!

Europa hat sich, seinen Bürgerinnen und Bürgern und seinen Unternehmen Fesseln angelegt – teils unnötig. Im internationalen Wettbewerb kommt es jetzt darauf an, die Bremsen zu

lösen. Nur dann kann der Kontinent sein Potenzial voll entfalten. Und weltweit weiter auf Augenhöhe mitspielen.

26.04.2024

ZVEI zum Solarpaket I

Nach langen Verhandlungen haben Bundestag und Bundesrat am 26. April 2024 das Solarpaket I beschlossen. Damit wurde eine wichtige Frist eingehalten und bestehende Windenergie-Flächen können noch in „Vorranggebiete“ gemäß der EU-Erneuerbaren-Richtlinie RED III umgewandelt werden.

15.04.2024

Entfesselt Europa!

Europa hat sich, seinen Bürgerinnen und Bürgern und seinen Unternehmen Fesseln angelegt – teils unnötig. Im internationalen…

06.05.2024

Entfesselt Europa!

Europa hat sich, seinen Bürgerinnen und Bürgern und seinen Unternehmen Fesseln angelegt – teils unnötig. Im internationalen Wettbewerb kommt es jetzt darauf an, die Bremsen zu

lösen. Nur dann kann der Kontinent sein Potenzial voll entfalten. Und weltweit weiter auf Augenhöhe mitspielen.

26.04.2024

ZVEI zum Solarpaket I

Nach langen Verhandlungen haben Bundestag und Bundesrat am 26. April 2024 das Solarpaket I beschlossen. Damit wurde eine wichtige Frist eingehalten und bestehende Windenergie-Flächen können noch in „Vorranggebiete“ gemäß der EU-Erneuerbaren-Richtlinie RED III umgewandelt werden.

08.04.2024

„Bürokratieabbau muss an erster Stelle stehen“

Vor der Europawahl hofft die Wirtschaft auf das Ende der Überregulierung in Brüssel. Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Europakandidatin Sandra Weeser diskutiert mit ZVEI-Vorstandsmitglied und Unternehmer Daniel Hager, wie die Hürden abgebaut werden können und welche Auswirkungen die neue EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden haben kann.

19.03.2024

"Mehrwert dezentraler Flexibilität" - Kurzstudie und Analyse erschienen

Die Anzahl an Wärmepumpen, Elektroautos und Heimspeichern (Solarbatterien) in Deutschland wird in den kommenden Jahren stark anwachsen. Dadurch wächst auch der Bedarf an Kraftwerken und Verteilnetzen. Jedoch haben diese neuen Verbrauchstechnologien ein inhärentes Flexibilitätspotenzial, können also den Strombezug in Zeiten verschieben, in denen Kraftwerke und Netze nicht ausgelastet sind.

12.03.2024

EU-Parlament stimmt EPBD zu - ZVEI fordert schnelle und umfassende Umsetzung

Mit der positiven Abstimmung des EU-Parlaments zur Neufassung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) nimmt das Vorhaben eine wichtige Hürde. Zur Finalisierung des Dossiers steht noch die Abstimmung im Rat aus. Die EPBD legt wichtige Grundsteine für die Dekarbonisierung im Gebäudesektor. Dazu gehört die Ausrichtung auf die Zukunftsfähigkeit neuer Gebäude und solchen Gebäuden, die einer umfangreichen Renovierung unterzogen werden. Der Gebäudebestand innerhalb der EU soll bis 2050 klimaneutral werden. In Deutschland soll dieses Ziel bereits 2045 erreicht werden.

15.04.2024

Entfesselt Europa!

Europa hat sich, seinen Bürgerinnen und Bürgern und seinen Unternehmen Fesseln angelegt – teils unnötig. Im internationalen…

06.07.2023

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung des „65%Erneuerbare-Energien-Gebots für neu eingebaute Heizungen“ im Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Zum Artikel
Download (pdf, 211,87 KB)

06.07.2023

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung des „65%Erneuerbare-Energien-Gebots für neu eingebaute Heizungen“ im Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Zum Artikel
Download (pdf, 211,87 KB)