Das Gebäude als Drehkreuz der Energiewende

Gebäude sind für die Erreichung der Klimaziele ein wichtiger Schlüssel: Sie verbrauchen derzeit rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie und ihnen ist nahezu ein Drittel der energiebedingten CO2-Emissionen im Land zuzurechnen. Gleichzeitig müssen sie kurzfristig elementarer Teil des dezentralen Energiesystems der Zukunft werden, da sie nicht nur Verbraucher, sondern auch Erzeuger sein können. Nur durch eine aktive Gebäudewende kann das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands erreicht werden. Und diese Gebäudewende muss aus Sicht des ZVEI jetzt beginnen.

Moderne Technologien und digitale Gebäudeinfrastruktur ermöglichen schon heute mehr Energieeffizienz und weniger CO2-Ausstoß im Gebäudesektor. Für eine echte Gebäudewende muss allerdings die Modernisierungs- und Sanierungsrate – je nach Technologie – auf bis zu sechs Prozent pro Jahr erhöht werden. Dafür gilt es, die richtigen politischen Weichenstellungen zu setzen. Etwa durch die EPBD und der nationalen Umsetzung mit dem Gebäudeenergiegesetz, welches ambitioniert novelliert werden muss.

Neben der Sanierung gilt es vor allem, die Chancen zu nutzen, die sich durch Digitalisierung und Gebäudeautomationslösungen bieten. Der Einsatz von energieeffizienter technischer Gebäudeausrüstung (TGA) wiederum kann entscheidend dazu beitragen, die bis 2045 angestrebte Klimaneutralität zu erreichen. Hier steht der Gebäudesektor vor einer weiteren Herausforderung, denn die elektrische Gebäudeinfrastruktur in Deutschland ist museumsreif. Daher fordert der ZVEI, dass Gebäude elektrotechnisch fit gemacht werden – nicht zuletzt, damit sie energie-, verkehrs- und gebäudewendefähig werden.

Im ZVEI ist eine ganze Reihe von gebäuderelevanten Branchen organisiert: Elektroinstallation, Licht, Sicherheit, Elektrohauswärme- und Speichertechnik, Energietechnik, Elektrohausgeräte, Consumer Electronics, Mediennetzwerke und Kommunikationsinfrastruktur sowie E-Ladung von Fahrzeugen kommen hier zusammen, um gemeinsam die Elektrifizierung und Digitalisierung des Gebäudesektors zu verwirklichen. Es gibt viel zu tun.

Mehr lesen Weniger lesen
Filter

04.10.2022

Der große Umbau

Die Energiewende im Gebäudesektor ist eine Mammutaufgabe. Nicht nur die hohe Zahl von rund 21 Millionen Bestandsgebäuden, sondern vor allem deren Vielfalt erschweren ein einheitliches Vorgehen. Eine Bestandsaufnahme.

26.09.2022

„Gebäude zu Energieproduzenten machen“

Bauen und Wohnen werden teurer. Ein Grund, notwendige Klimaschutzmaßnahmen zurückzustellen, ist das weder für Sandra Weeser, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, noch für den Unternehmer Daniel Hager.

22.09.2022

Elektromobilität: Ladeinfrastruktur und Umfeldmaßnahmen für Wohnungswirtschaft und Verwaltungen

Der Durchbruch der Elektromobilität gelingt nur, wenn die Menschen ihre E-Fahrzeuge auch zu Hause laden können – dort wo sie längere Zeit am Stück, meist über Nacht, stehen.. Die öffentliche Diskussion um das Laden von E-Autos blickt meist auf Eigenheimbesitzende und öffentliche Ladeinfrastrukturen. Dabei ist Deutschland ein Mieterland. Es ist daher mindestens genauso wichtig, den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern voranzubringen. Vor allem Menschen, die nicht über eine eigene Garage oder einen Parkplatz vor dem eigenen Haus verfügen, sondern in Mehrfamilienhäusern mit Parkplätzen oder Tiefgaragen leben, brauchen differenzierte Lösungen bei der Ladeinfrastruktur.

04.10.2022

Der große Umbau

Die Energiewende im Gebäudesektor ist eine Mammutaufgabe. Nicht nur die hohe Zahl von rund 21 Millionen Bestandsgebäuden, sondern vor allem deren Vielfalt erschweren ein einheitliches Vorgehen. Eine Bestandsaufnahme.

26.09.2022

„Gebäude zu Energieproduzenten machen“

Bauen und Wohnen werden teurer. Ein Grund, notwendige Klimaschutzmaßnahmen zurückzustellen, ist das weder für Sandra Weeser, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, noch für den Unternehmer Daniel Hager.

22.09.2022

Elektromobilität: Ladeinfrastruktur und Umfeldmaßnahmen für Wohnungswirtschaft und Verwaltungen

Der Durchbruch der Elektromobilität gelingt nur, wenn die Menschen ihre E-Fahrzeuge auch zu Hause laden können – dort wo sie längere Zeit am Stück, meist über Nacht, stehen.. Die öffentliche Diskussion um das Laden von E-Autos blickt meist auf Eigenheimbesitzende und öffentliche Ladeinfrastrukturen. Dabei ist Deutschland ein Mieterland. Es ist daher mindestens genauso wichtig, den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern voranzubringen. Vor allem Menschen, die nicht über eine eigene Garage oder einen Parkplatz vor dem eigenen Haus verfügen, sondern in Mehrfamilienhäusern mit Parkplätzen oder Tiefgaragen leben, brauchen differenzierte Lösungen bei der Ladeinfrastruktur.

22.09.2022

Europäische Bauprodukten-Verordnung (CPR) – eine Einschätzung

Die Bauprodukten-Verordnung (engl. CPR = Construction Products Regulation) ist eine Rechtsverordnung der EU. Ihr Hauptziel ist es, EU-weit einheitliche Prüfstandards für Bauprodukte zu etablieren und einen einheitlichen Markt zu fördern. Ein neuer Entwurf zur Überarbeitung der CPR wurde Ende März von der Kommission vorgelegt. Er soll den Wandel hin zu einer grünen und digitalen Wirtschaft unterstützen. Ziel ist die umfassende Einbeziehung aller im Gebäude dauerhaft (mehr als zwei Jahre) verbauten Produkte und die Definition von „wesentlichen Anforderungen“ bzw. Prüfverfahren in Bezug auf „wesentliche Merkmale“ an diese.

22.09.2022

Ausphasen von Leuchtstofflampen 2023: Was ist zu tun?

In vielen Unternehmen, aber auch öffentlichen Gebäuden und bei Verwaltungen sind noch oft Beleuchtungsanlagen mit konventionellen Leuchtstofflampen im Einsatz. Dabei werden meist lineare T8- und T5-Leuchtstofflampen sowie Kompaktleuchtstofflampen verwendet. Obwohl hier ein großes Potenzial schlummert, haben sich viele Gebäudeeigentümer noch keine Gedanken darüber gemacht, wie viel Energie sie durch Umrüstung auf moderne LED-Beleuchtungsanlagen einsparen können. Immerhin bis zu 80 Prozent. Gerade vor dem Hintergrund steigender Energiepreise besteht hier mehr denn je Handlungsbedarf.