Grün, digital und mutig: Die Energiewende zukunftsfähig gestalten

Die Elektro- und Digitalindustrie stellt das technologische Rückgrat für die Energiewende.  Denn der Schlüssel zum Erreichen der nationalen und europäischen Klimaziele – Klimaneutralität bis zur Mitte dieses Jahrhunderts – ist die Verzahnung von Elektrifizierung und Digitalisierung. In den kommenden Jahren muss die Emissionsreduktion in der Industrie sechsmal schneller erfolgen als in den vergangenen 20 Jahren (BCG-Studie). Wer Klimaschutz ernst meint, der muss daher auf die drei Säulen der Elektrifizierung hinarbeiten: Den Ausbau erneuerbarer Energien, die Digitalisierung des Energiesystems und eine mutige Reform der Strompreise. 

Die Elektrifizierung beschreibt dabei die Verdrängung von fossilen Energieträgern aus der Industrie, dem Verkehr und Gebäuden mittels grünen Stroms. Dabei wird Strom, wo immer möglich, direkt genutzt, um maximale Effizienz zu gewährleisten. Als Stromspeicher oder wo eine direkte Anwendung von Strom nicht möglich oder ökonomisch sinnvoll ist, muss durch grünen Strom erzeugter Wasserstoff oder emissionsfreier, synthetischer Kraftstoff zum Einsatz kommen.

Die Energiewende geht alle an. Sie bietet die Chance, Deutschland zu einem modernen, von fossilen Energieträgern und deren Preisentwicklung weitgehend unabhängigen Energiesystem mit hoher Energieeffizienz zu verhelfen. Der ZVEI hat dies frühzeitig erkannt. Im Verband setzen sich die führenden Unternehmen der deutschen Elektro- und Digitalindustrie dafür ein, dass Deutschland die Chancen der Energiewende nutzt und die Elektrifizierung und Digitalisierung vorantreibt. 

Grüne Elektrifizierung

Die Elektrifizierung ist der Weg in eine CO2-neutrale Industriegesellschaft – Strom der Rohstoff der Energiewende, der über 90 Prozent des Energiebedarfs im Jahr 2045 deckt. Die Elektrifizierung steigert daher den Stromverbrauch auch erheblich. Allein bis zum Jahr 2030 wird der Strombedarf u. a. durch 15 Millionen Ladepunkte und ca. 6 Millionen Wärmepumpen auf etwa 720 TWh steigen. Bis zum Jahr 2045 wird er sich nahezu auf etwa 990 TWh verdoppeln. Der Ausbau erneuerbarer Energien stellt somit eine zentrale Säule der Elektrifizierung dar. In diesem Bereich begleitet der ZVEI alle relevanten Gesetzgebungsprozesse in Deutschland und Europa und bietet seinen Mitgliedern Zugang zu relevanten Stakeholdern und Foren. 

Digitale Elektrifizierung

Um die Energiewende zum Erfolg zu führen und die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen die Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung des Energiesystems ergeben, genutzt werden. Damit die Elektrifizierung unserer Gesellschaft gelingt müssen neben einem konsequenten Ausbau der der erneuerbaren Energien auch die Transportwege – die Stromnetze – ertüchtigt und eine dezentrale Einspeisung elektrischer Energie auf allen Spannungsebenen ermöglicht werden. Oberste Maxime sollte dabei sein, die vorhandene Infrastruktur so hoch wie möglich auszulasten, bevor ein physischer Netzausbau stattfindet. Das bedeutet, Lastspitzen, also eine hohe, gleichzeitige Stromentnahme aus dem Netz, gezielt auf einen längeren, von niedrigeren Lastflüssen geprägten Zeitraum zu verteilen. Die konsequente Digitalisierung des Stromsystems ist die zweite Säule der Elektrifizierung. Der ZVEI setzt sich hier insbesondere für die Digitalisierung der Verteilnetze und den digitalen Netzanschlusspunkt zur effizienten Steuerung der Energiewende ein. 

Mutige Elektrifizierung

Der Erfolg der Energiewende hängt von vielen Faktoren ab und bei allen haben Dynamik und Komplexität in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Der Blick auf das Gesamtsystem ist dabei mitunter etwas zu kurz gekommen. Es muss auch um die Wirtschaftlichkeit der Energiewende gehen. Nebst der Verfügbarkeit von grünem Strom und der technischen Infrastruktur für dessen flexiblen Bezug benötigen Verbraucher ökonomische Anreize auf Stromanwendungen umzustellen (z. B. die Wärmepumpe oder Power-to-Heat Anlagen in der Industrie), Strom dann zu verbrauchen, wenn der Strommix besonders grün ist und ihren Strombezug netzdienlich, also flexibel und zur Vermeidung von Lastspitzen beitragend, zu gestalten. Strom muss breit entlastet werden. Essenziell ist dabei eine strukturelle Reform der Abgaben, Umlagen und Steuern für Strom. Andernfalls droht beispielsweise, dass auf absehbare Zeit Power-to-Heat-Anwendungen ca. viermal teurer sein werden als der Einsatz von Erdgas. Der ZVEI unterstützt dies durch Reformen im Strommarktdesign, die sowohl direkt als auch indirekt auf einen wettbewerbsfähigen Strompreis einzahlen.

Filter

02.12.2022

Novelle des Messstellenbetriebsgesetz ist da

Die Bundesregierung setzt mit dem neuen Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) klare Zeichen: Ohne Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit des Stromnetzes ist die Energiewende nicht zu schaffen. Die Novelle zum "Neustart der Digitalisierung der Energiewende" zeigt dies deutlich. Der vor Kurzem veröffentlichte Eckpunkteentwurf der Bundesnetzagentur zur Integration von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen zahlt ebenso auf diese Zielstellung ein. Damit werden klare Signale gesetzt, dass die Digitalisierung des Stromnetzes höchste Priorität hat. Die digitalen Technologien müssen endlich in der Breite eingesetzt werden, damit die Energiewende zu schaffen ist.

28.11.2022

Freiheit und Freihandel

Der CDU-Politiker Jens Spahn sieht Freihandel als Voraussetzung für individuelle Freiheit. Allerdings plädiert er dafür, die Beschaffungswege zu diversifizieren und die Zusammenarbeit mit anderen Demokratien zu intensivieren.

25.11.2022

BNetzA legt Eckpunktepapier zum EnWG 14a vor

Mit dem Eckpunktepapier hat die Bundesnetzagentur nun zügig einen Prozess aufgegriffen, der ein Jahr lang pausiert wurde – und dennoch immer wieder in den Fokus von verschiedensten Diskussionen rückte: Die Ausgestaltung des EnWG Paragrafen 14a und damit inhaltlich die Steuerbarkeit der Flexibilitätspotenziale der Endkunden.

02.12.2022

Novelle des Messstellenbetriebsgesetz ist da

Die Bundesregierung setzt mit dem neuen Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) klare Zeichen: Ohne Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit des Stromnetzes ist die Energiewende nicht zu schaffen. Die Novelle zum "Neustart der Digitalisierung der Energiewende" zeigt dies deutlich. Der vor Kurzem veröffentlichte Eckpunkteentwurf der Bundesnetzagentur zur Integration von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen zahlt ebenso auf diese Zielstellung ein. Damit werden klare Signale gesetzt, dass die Digitalisierung des Stromnetzes höchste Priorität hat. Die digitalen Technologien müssen endlich in der Breite eingesetzt werden, damit die Energiewende zu schaffen ist.

28.11.2022

Freiheit und Freihandel

Der CDU-Politiker Jens Spahn sieht Freihandel als Voraussetzung für individuelle Freiheit. Allerdings plädiert er dafür, die Beschaffungswege zu diversifizieren und die Zusammenarbeit mit anderen Demokratien zu intensivieren.

25.11.2022

BNetzA legt Eckpunktepapier zum EnWG 14a vor

Mit dem Eckpunktepapier hat die Bundesnetzagentur nun zügig einen Prozess aufgegriffen, der ein Jahr lang pausiert wurde – und dennoch immer wieder in den Fokus von verschiedensten Diskussionen rückte: Die Ausgestaltung des EnWG Paragrafen 14a und damit inhaltlich die Steuerbarkeit der Flexibilitätspotenziale der Endkunden.

14.11.2022

„Strategisch wichtige Dinge selbst tun“

Technologische Souveränität soll Europas singuläre Abhängigkeiten von einzelnen Handelspartnern verringern. Doch was bedeutet das konkret? Darüber diskutierten Stefan Schnorr, Staatssekretär im Bundesministerium für Digitales und Verkehr, und ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel.

31.10.2022

In Balance

Erneuerbare und damit volatile und oft dezentral erzeugte Energien sorgen für neue Herausforderungen bei der Versorgung. Gleichzeitig gibt es immer mehr Stromverbraucher wie E-Autos, Wärmepumpen oder Anwendungen in der Industrie. Nur die Transformation des bestehenden Netzes zu einem Smart Grid wird Angebot und Nachfrage weiterhin ausbalancieren können. Um die veränderten Stromflüsse zu bewältigen und die Resilienz der Versorgung zu steigern, müssen die Netze engmaschiger und intelligenter werden.