Presse

29.04.2021

ZVEI: Aufwärtstrend für bayerische Elektroindustrie seit Jahresbeginn erkennbar

32/2021

•    2020 mit deutlichem Umsatzrückgang – Beschäftigtenzahl nahezu stabil

„Die bayerische Elektroindustrie blickt optimistisch auf das laufende Jahr“, erklärte Stephanie Spinner-König, Vorsitzende der ZVEI-Landesstelle Bayern, im Rahmen einer Vorstandssitzung. Nach einem deutlichen Umsatzrückgang im vergangenen Jahr stünden die Zeichen auf Wachstum. „Für 2021 sind wir zuversichtlich, einen Teil der Verluste aus dem vergangenen Jahr wieder wettmachen zu können. Auf Jahressicht gehen wir von einem Produktionswachstum von plus fünf Prozent aus, wobei vieles davon abhängt, ob wir die Coronakrise durch die anziehende Impfkampagne jetzt besser in den Griff bekommen.“ Trotz des Pandemie-bedingten Umsatzrückgangs 2020, den nahezu sämtliche Teilbranchen zu spüren bekommen hatten, konnte die Beschäftigtenzahl nahezu stabil gehalten werden: Sie ging um 5.000 auf rund 216.000 Beschäftigte zurück. 


Ausbau der digitalen Infrastruktur rasch vorantreiben
Die ZVEI-Landesstelle mahnt an, beim Ausbau der digitalen Infrastruktur nicht locker zu lassen: Zwar sei die im vergangenen Jahr aufgelegte Gigabit-Förderung, die insbesondere auch auf Gewerbestandorte zielten, gut angelaufen. Dennoch blieben fast drei Viertel der bayerischen Gemeinden weiterhin außen vor: „Hier muss das Tempo deutlich anziehen“, fordert Spinner-König. „Eine zeitgemäße digitale Infrastruktur ist Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und gesellschaftlicher Teilhabe.“