News

29.01.2021

Gesundheitsversorgung mit Digitalisierung neu denken – das wird 2021 wichtig

In den vergangenen zwei Jahren wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen für einzelne digitale Anwendungen im Gesundheitsbereich angepasst und sind damit deutlich flexibler geworden. Eine übergreifende Strategie ist nun das, was noch fehlt: Eine Strategie dafür, aus diesen einzelnen Maßnahmen einen sicheren Datenraum für Gesundheitsdaten aufzubauen, der sowohl die Gesundheitsversorgung verbessert als auch Raum für Forschung und Entwicklung, auch durch die Industrie, lässt. Vor diesem Hintergrund haben im Jahr 2021 zwei Entwicklungen besondere Bedeutung.

Einerseits: Welchen Stellenwert wird die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland und Europa in Zukunft einnehmen? Die Positionierung der Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl wird hierfür ein Indikator sein. Zum anderen wird der Umgang mit personenbezogenen Gesundheitsdaten im Fokus stehen und die Frage, wie sie vor Missbrauch geschützt werden können, ohne gleichzeitig eine sinnvolle Nutzung der Daten für die medizinische Versorgung der Menschen zu unterbinden und Forschung und Entwicklung an besseren digitalen Gesundheitsanwendungen zu behindern. Die individualisierte Gesundheitsversorgung für das 21. Jahrhundert ist ortsunabhängig, präventiv und integriert. In der nächsten Legislaturperiode müssen dafür die Voraussetzungen geschaffen, damit Deutschland und Europa zum internationalen Leitmarkt für Smart Health werden können.

Ein Instrument, das einen wesentlichen Teil der deutschen Gesundheitsversorgung abdeckt, wurde bereits 2020 geschaffen: Der Krankenhauszukunftsfonds. Aber nur, wenn diese Mittel 2021 auch schnell und richtig investiert werden, wird die Förderung auch langfristig Wirkung zeigen. Aus dem Fonds mit über vier Milliarden Euro werden Maßnahmen zur Digitalisierung deutscher Krankenhäuser gefördert. Die Bundesländer nehmen bei der Auswahl der Maßnahmen, die gefördert werden, eine zentrale Rolle ein. Deshalb braucht es für jedes Bundesland aber auch für Deutschland insgesamt zügig ein Konzept, damit die Maßnahmen in den einzelnen Krankenhäusern ineinandergreifen und zusammenwirken, um eine flächendeckende Verbesserung der Gesundheitsversorgung erreichen. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass verlässliche und kontinuierlich aktualisierte Daten die Voraussetzung für gesicherte Informationen sind mit denen effektives Handeln geplant werden kann (Beispiel: das DIVI-Register). Der Krankenhauszukunftsfonds kann und muss der Beginn für den Aufbau einer vernetzten Gesundheitsinfrastruktur in Deutschland sein. 

Der ZVEI und seine Mitgliedsunternehmen verfügen über umfangreiche Erfahrung, wie innovative Technik und Vernetzung Arbeitsabläufe in der medizinischen Versorgung verbessern können. Diese Erfahrung und Kompetenz bietet der Verband für die anstehenden Diskussionen über die Maßnahmen aus dem Krankenhauszukunft-Fonds an.

Zu den oben genannten Entwicklungen wird sich der ZVEI klar positionieren und alle Möglichkeiten diskutieren.
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Demonstrator Antrieb 4.0 | ZVEI

Dieses Projekt erläutert die Umsetzung des elektrischen Antriebs als Industrie 4.0-Komponente. Hierbei spielt die einheitliche,…

ZVEI zur Regulierung von Benutzeroberflächen im Medienstaatsvertrag

Im Rahmen der Konferenz „Denkansätze für eine neue EU-Medienpolitik“ hat sich Carine Chardon (ZVEI-Fachverband Consumer…

DC-INDUSTRIE

ZVEI-Panel: „Das Forschungsprojekt DC-Industrie krempelt die industrielle Stromversorgung um“

Im Gleichstromforschungsprojekt DC-Industrie 2 und dem Vorläuferprojekt DC-Industrie wird seit 2016 mit Unternehmen aus der…

Watts On

Post-Truth, Fake News und Social Media

"Fake News" ist jedem ein Begriff - aber was ist eigentlich Post-Truth? Und was hat all dies mit dem Klimawandel, Buschbränden in…