News

28.09.2020

Planungshilfe: OP-Räume modern gestalten

Die fachübergreifende Zusammenarbeit im Operationssaal stellt neue Anforderungen an diese Räume und ihre Ausstattung. Daher ist die sorgfältige Konzeption und Planung bei Neubau, Umbau und Modernisierung dieser Räume von stetig wachsender Bedeutung.

Der Einsatz technischer – insbesondere medizintechnischer – Komponenten kann vernetztes, interdisziplinäres Arbeiten mit standardisierten Abläufen qualitativ steigern. So werden präszisere und weniger belastende Eingriffe für Patienten möglich.

In so genannten Hybrid-OPs unterstützt beispielsweise die bildgebende Diagnostik die Chirurgie. 

Jede Ausgestaltung hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sich z. B. aus Leistungsanspruch und Fachgebieten in Krankenhäusern ergeben. Die zweite Auflage der Planungshilfe zur Einrichtung eines Hybrid-Operationsraumes von Spectaris und ZVEI hat die Kernthemen zusammengestellt, auf die es ankommt:

Einrichtung eines Hybrid-OPs

Workflow: Welche Arbeitsabläufe gilt es einzubeziehen und wo gibt es Optimierungspotenzial?

Systemvernetzung und Integration der Geräte innerhalb des Hybrid-OPs bilden Grundlagen einer durchdachten Ablaufplanung. Rüstzonen und -zeiten, Umlagerungen von Patienten und die generellen Operationsprozesse sind wichtige Bestandteile einer umfassenden Workflow-Optimierung. Hinzu kommen Aspekte der Arbeitsergonomie, die sogar den Unterschied von Rechts- und Linkshändern berücksichtigt. Auch die Anordnung der Räumlichkeiten für den prä- und postoperativen Bereich sind für die Wege und die Personalplanung von grundlegender Bedeutung.

Sicherheit: Welche Schutzkonzepte braucht es auf baulicher, technischer & organisatorischer Ebene?

Sicherheit für Patienten und Personal wird durch bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen gewährleistet. Dazu zählen Brandschutz, Strahlenschutz, Bedienkonzepte, Infektionsprävention, Notstromversorgung sowie IT-Sicherheit im Umfeld eines in sich vernetzten Krankenhauses. Gerade der an Richtlinien orientierten Umsetzung von Hygiene gilt eine immer größere Aufmerksamkeit. Hierzu gibt es eigene Konzepte für die Luftströme des OPs und für die Gestaltung von Abläufen beim Personal. Auch die informationstechnische Einbettung eines OPs in die bestehende Infrastruktur eines Krankenhauses muss höchsten Ansprüchen genügen.

Raumplanung: Was muss wohin?

Bewährte 3D-Tools vereinfachen die Konzeptentwicklung mit Fachplanern und Architekten. So lassen sich frühzeitig planerische Fehler vermeiden, deren spätere Korrektur sehr aufwendig oder unmöglich werden könnte. Die virtuellen Instrumente ermöglichen zudem die wichtige Kollisionsprüfung der stationären und mobilen Geräte im Raumsystem. Wichtig bei Umrüstungen für bestimmte Eingriffe ist gerade der Anteil jener flexibel eingesetzten Geräte. Mit Building Information Modelling (BIM) werden später alle Gebäudedaten übersichtlich gebündelt. Dieses Verfahren wird in Ausschreibungen zunehmend der geforderte Standard.

Leistungsanspruch: Wie sieht die Nutzung des OP-Raums aus? Was muss er "können"?

Leistungsanspruch und Art der Nutzung des Hybrid-OPs sollten vorab beschrieben werden. Dies betrifft die Häufigkeit und den Aufwand der Vor- und Nachbereitung bestimmter Patienteneingriffe. Ausstattungsschwerpunkt ist im Investitionsvolumen das Bildgebungssystem. Hinzu kommen die organisatorische Zuordnung des Raums zur Radiologie oder Chirurgie des Hauses, und die Qualifikationen des eingesetzten Personals.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend

Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr erfahren

Industrie 4.0

Mehr erfahren

Themen

Mehr erfahren

Mobilität

Mehr erfahren

Energie

Mehr erfahren

Digitales Typenschild - Asset Administration Shell

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des ZVEI und der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg wurde das Digitale Typenschild auf Basis…

DC-INDUSTRIE

Paneldiskussion: "DC-INDUSTRIE ebnet den Weg für das industrielle Gleichstromnetz"

Gleichstrom nimmt in der zukünftigen industriellen Stromversorgung eine Schlüsselrolle ein. Mit Gleichstrom kann mehr…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…

MTP - The Age of Modular Production

Das Module Type Package ist das Herzstück der modularen Produktion. Die modulare Automation ermöglicht ein besonders schnelles und…

NOA - Mastering the complexity of connectivity

Die NAMUR Open Architecture ermöglicht einen sicheren zweiten Kanal zur Erfassung wichtiger Daten, die zur Überwachung und…