News

02.02.2022

Schnelle Reform, starke Netze: Ausblick auf das Energie-Jahr 2022

mit der neu gewählten Bundesregierung scheint ein frischer Wind durch Berlin zu wehen. Im starken Kontrast zu der Nachrichtenflaute während der Koalitionsverhandlungen spricht Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nun ganz offen über Deutschlands Rückstand bei den Klimazielen, vom Ausbau der erneuerbaren Energien bis zur Reduktion der Treibhausgasemissionen. Voller Tatendrang gilt es nun, gemeinsam mit der Politik die Wende nicht nur einzuläuten, sondern auch umzusetzen.

Dazu hat das neu betitelte Bundesministerium für Wirtschaft und Klima bereits ein erstes Sofortprogramm angekündigt, das sich richtigerweise auf den benötigten massiven Ausbau der erneuerbaren Energie, inklusive der Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren und der Abschaffung der EEG-Umlage konzentriert. Denn um die All-Electric-Society Realität werden zu lassen, ist die Verfügbarkeit grünen Stroms zu wettbewerbsfähigen Preisen eine tragende Säule. 

Währenddessen gehen in Brüssel die Arbeiten am EU Green Deal und seinem ‚Fit for 55‘-Paket weiter. Die Elektro- und Digitalindustrie bringt sich hier aktiv ein, um auf den guten Vorschlägen der EU-Kommission aufzubauen und die geplanten Verordnungen wie konkreten Maßnahmen passend auszugestalten.

Ein Thema darf dabei 2022 nicht ins Hintertreffen geraten: Die Stromnetze. Sie bilden die Nervenbahnen der Energiewende, was ihre umfassende Digitalisierung wie auch ihren physischen Ausbau erfordert – in dieser Reihenfolge. Nur mit leistungsfähigen, digitalisierten Netzen kann die durchgängige Elektrifizierung und damit die so wichtige Sektorkopplung gelingen. Über die technischen Voraussetzungen hinaus – die dringend angegangen werden müssen – gilt es, die ökonomischen Anreize für ein netzdienliches Demand-Side-Management zu schaffen und so den Anstieg der Netzentgelte und deren Belastung für den Strompreis zu begrenzen. Flexibler statt konstantem Verbrauch muss in Zukunft belohnt werden.

Für dieses Jahr stehen viele spannende Themen und wegweisende Entscheidungen an. Vergessen wir etwa nicht die Unsicherheit, die sich durch die höchstrichterlich bestätigte Unabhängigkeit der Bundesnetzagentur im regulatorischen Rahmen für die Stromnetze ergibt. Und auch die Finanzierung der Wirtschafts- und Klimaschutzpolitik ist keinesfalls abschließend geklärt, wie aktuell der Streit um Christian Lindners Nachtragshausalt deutlich illustriert. Wir werden also auch in diesem Jahr wieder alle Hände voll zu tun haben – immer mit dem Ziel vor Augen: Dem Wandel unserer Gesellschaft zur All-Electric-Society.
 

Energie

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend
Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr

Industrie

Mehr

Mobilität

Mehr

Energie

Mehr

Gesundheit

Mehr
 
Wir sind die Elektro- und Digitalindustrie

Unsere Vision ist die All-Electric-Society. Unsere Mission: Gemeinsam treiben wir als ZVEI mit unseren Mitgliedern aus der…

Zum Video

 

Video on demand

Jahresauftakt-Pressekonferenz

Das Jahr 2021 ist für die Elektro- und Digitalindustrie insgesamt sehr erfolgreich gewesen.

 

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Wie können wir das ändern? In einer neuen Folge Watts On…