Presse

17.09.2021

ZVEI zur Ladesäulenverordnung: Einbaupflicht von Kartenlesegeräten bremst die Elektromobilität aus

74/2021

„Kreditkarten-Terminals an Ladesäulen sind ein echter Anachronismus. Wir bauen eine Ladeinfrastruktur für 2030 und darüber hinaus – da müssen wir auch beim Bezahlen auf zukunftsweisende Lösungen setzen“, sagt Dr. Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung und kritisiert damit den heutigen Bundesratsbeschluss zur Ladesäulenverordnung. „Wir müssen aufpassen, dass wir die Ladeinfrastruktur nicht bis in die Unwirtschaftlichkeit kaputt regulieren.“

Die Bundesregierung hat das Ziel zehn Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2030. Davon ist man weit entfernt. Es fehlen vor allem immer noch Ladesäulen. Der ZVEI ist überzeugt, dass eine bessere Ladeinfrastruktur die Kaufbereitschaft bei E-Autos stärker anreizt als eine weitere Förderung für die Anschaffung der Fahrzeuge selbst. Der nun verpflichtende Einbau von Lesegeräten für Debit- und Kreditkarten in bzw. an allen Ladesäulen wird den Ausbau der Ladeinfrastruktur und damit die Elektromobilität an sich ausbremsen. Der ZVEI hatte sich in den vergangenen Monaten – auch im Schulterschluss mit anderen Verbänden – dagegen ausgesprochen.