News

11.05.2021

MTP und NOA auf der Hannover Messe

Der Gemeinschaftsstand von NAMUR, ProcessNet, VDMA und ZVEI lief auf der Hannover Messe 2021 digital Edition unter dem Motto „Future Production is Modular and Open“.

Schwerpunkte der Sonderschau waren zum einen die Kerntechnologie der modularen Automation – das Module Type Package (MTP), das den einzelnen Modulen eine digitale Beschreibung gibt – und zum zweiten die NAMUR Open Architecture (NOA), die einen sicheren zweiten Kanal für Vitaldaten u. a. für Monitoring und Optimierung von Prozessanlagen ermöglicht, ohne den eigentlich Prozess zu stören.  

Highlight des Standes war der späte Messedienstag, an dem die Panelrunde um Thomas Tauchnitz diskutierte, ob die Prozessindustrie bereit für den Paradigmenwechsel ist, den MTP und NOA verkörpern. Es diskutierten: Dr. Andreas Bamberg (Merck), Felix Hanisch (Bayer), Dr. Christian Barth (Festo), Rob van Dongen (Zeton) und Axel Haller (ABB). 

Felix Hanisch, Vorstandsvorsitzender NAMUR e.V.: „Mehr Daten aus Bestandsanlagen ziehen, neue Anlagen flexibel und modular in der Hälfte der Zeit errichten: MTP und NOA sind die Hebel, um die Prozessindustrie wettbewerbsfähig zu halten und zukunftsfähig zu machen.“

Axel Haller, Vorsitzender des ZVEI-Arbeitskreises Modulare Automation: „Der Weg hin zur modularen, automatisierten Anlage ist ein iterativer Prozess. Die Hersteller der Automation sind nun dabei die Anforderungen in Zusammenarbeit mit Anlagenbesitzern und Modulbauern umzusetzen.“

Zudem gab es an diesem Abend noch eine kleine Weltpremiere: Die Erklärvideos zu MTP und NOA wurden live im Panel abgespielt und sind seitdem online verfügbar.

MTP – The Age of Modular Production  

Die Modulare Produktion mit MTP ist ein wichtiger Bestandteil der Digitalisierung der Prozessindustrie, die von den Anlagenbetreibern immer stärker vorangetrieben wird. Somit lassen sich wichtige KPIs von Prozessanlagen wesentlich verbessern. Im Durchschnitt können die Zeit bis zum Markteintritt halbiert, der Engineering-Aufwand um 70 Prozent reduziert, die Flexibilität um 80 Prozent erhöht werden. 

NOA – Mastering the complexity of connectivity 

Auch NOA ist Kernelement der Digitalisierung der Prozessindustrie. „Gestrandete“ Vitaldaten sind nur mit enormem Engineering-Aufwand zur erreichen und bleiben bisher in 80 Prozent der Anlagen ungenutzt. NOA verringert diesen Aufwand und macht den Anwendern mehr nutzbare Daten zugänglich. Die Nachfrage nach Messdaten steigt also, weil der Nutzen der Daten größer wird. Ein Win-Win für Anwender und Hersteller.

 

Industrie Automation Messtechnik & Prozessautomatisierung

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend
Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr

Industrie

Mehr

Mobilität

Mehr

Energie

Mehr

Gesundheit

Mehr
 
Wir sind die Elektro- und Digitalindustrie

Unsere Vision ist die All-Electric-Society. Unsere Mission: Gemeinsam treiben wir als ZVEI mit unseren Mitgliedern aus der…

Zum Video

 

Video on demand

Jahresauftakt-Pressekonferenz

Das Jahr 2021 ist für die Elektro- und Digitalindustrie insgesamt sehr erfolgreich gewesen.

 

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Wie können wir das ändern? In einer neuen Folge Watts On…