News

30.11.2020

DAB+ weiter auf dem Vormarsch – Onlineangebote legen zu

Das Radio steht hoch im Kurs – dank der Digitalisierung. Die Absatzzahlen und Nutzungsanalyse des Digitalisierungsbericht Audio 2020 zeigen: DAB+ etabliert sich. So wurden in den ersten drei Quartalen 2020 wurden laut Branchenindex HEMIX über eine Million DAB+ Geräte in Deutschland verkauft, was einem Wachstum von 14,5 Prozent entspricht. Der Umsatz mit den Digitalradios wuchs um acht Prozent auf knapp 139 Millionen Euro. Die gfu prognostiziert für das Gesamtjahr 2020 ein Wachstum von knapp 16 Prozent auf 1,75 Millionen verkaufte DAB+ Geräte.

Knapp ein Viertel der Radiohaushalte in Deutschland verfügt heute über ein DAB+ Gerät, das entspricht etwa zehn Millionen Haushalten. Weitere sechs Millionen Haushalte setzen auf ein IP-fähiges Radiogerät. Hinzu kommt häufig noch der Empfang via Internet. Jeder zwölfte Haushalt verfügt über ein solches hybrides Radiogerät. In neun von zehn Haushalten finden sich allerdings nach wie vor analoge UKW-Geräte, ihre Gesamtzahl liegt bei etwa 125 Millionen. In den letzten fünf Jahren hat diese Zahl allerdings um zehn Prozent abgenommen. Insgesamt zeichnet sich ein weiterer Zuwachs digitaler Endgeräte und deren Nutzung ab. 

So zeigt sich, dass die UKW-Übertragung im Jahr 2020 weiter an Boden als meistgenutzte Empfangsart verliert. Im Vergleich zum Vorjahr verliert die analoge Übertragungsart knapp fünf Prozentpunkte. Komplementär wächst der digitale Radioempfang und legt sechs Prozentpunkte zu – mehr als 19 Millionen Haushalte  empfangen Radio primär digital. In Haushalten, die über mindestens einen digital-terrestrischen Radioempfänger verfügen, konnte DAB+ sogar erstmals die UKW-Übertragung als meistgenutzte Empfangsart ablösen.

Für einen weiteren Schub wird die ab 21. Dezember 2020 geltende Digitalradiopflicht sorgen. Das Telekommunikationsgesetz (TKG) schreibt künftig vor, dass UKW-Radios neben dem analogen Empfang zusätzlich mindestens einen digitalen Empfangsweg unterstützen müssen – hierbei gibt es nur wenige Ausnahmen. In Deutschland gilt das auch für stationäre Geräte, nicht nur für Radios in Neuwagen wie es der Europäische Kodex für die elektronische Kommunikation vorschreibt. Der ZVEI hatte sich erfolgreich dafür eingesetzt, das TKG technologieneutral auszugestalten, sodass der digitale Empfang im stationären Radiogerät über DAB+ oder Internetradio realisiert werden kann.

Eine immer größere Rolle spielen die Onlineangebote. So konnten sämtliche Onlineangebote von Webradio, über Musikstreaming hin zu Podcasts ihren Nutzerkreis erweitern. Beim Abspielen dieser Inhalte wird der sogenannte „Smart Speaker“ immer populärer.  

Lesen Sie hierzu auch unsere Presseinformation vom 23.11.2020

Consumer Electronics

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend
Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr

Industrie

Mehr

Mobilität

Mehr

Energie

Mehr

Gesundheit

Mehr
 
Wir sind die Elektro- und Digitalindustrie

Unsere Vision ist die All-Electric-Society. Unsere Mission: Gemeinsam treiben wir als ZVEI mit unseren Mitgliedern aus der…

Zum Video

 

Video on demand

Jahresauftakt-Pressekonferenz

Das Jahr 2021 ist für die Elektro- und Digitalindustrie insgesamt sehr erfolgreich gewesen.

 

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

 

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

 

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Wie können wir das ändern? In einer neuen Folge Watts On…