News

03.02.2022

Zahlenspiegel Elektro-Hausgeräte

Der deutsche Elektro-Hausgerätemarkt ist 2021 erneut gewachsen.

Die sehr hohe Nachfrage nach Elektro-Hausgeräten hielt an. Aufgrund der Pandemie mussten die Menschen erneut mehr Zeit zuhause verbringen, als Folge wurden Konsumausgaben umgeschichtet. Der andauernde Renovierungstrend umfasst auch die technische Ausstattung mit Hausgeräten, insbesondere im Bereich Küche. Allerdings schränkte die Knappheit an Halbleitern und anderen Vorprodukten die Lieferfähigkeit ein. Aufgrund der Lieferengpässe und des statistischen Basiseffektes (hohe Zuwächse im 2. Halbjahr 2020) drehte das bis Herbst sehr gute Inlandsgeschäft im 4. Quartal 2021 ins Minus.

Trotzdem erreichte der inländische Gesamt-Jahresumsatz mit Haushalt-Groß- und -Kleingeräten im Jahr 2021 nach vorläufigen ZVEI-Berechnungen einen Rekordwert von ca. 10,4 Milliarden Euro, ein Plus von etwa fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Haushalt-Großgeräte kamen hier auf einen Anteil von ca. 6,7 Milliarden Euro (+ 6%). Besonders stark nachgefragt waren Wäschetrockner, Kühl-/Gefrierkombinationen, Einbaubacköfen, Induktions- kochfelder und Waschtrockner. Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2021 etwa 18,7 Millionen Haushalt-Großgeräte verkauft.

Die Hersteller von Haushalt-Kleingeräten verbuchten einen Inlandsumsatz von etwa 3,7 Milliarden Euro (+ ca. 3%). Besonders gut verkauften sich erneut Kaffeevollautomaten und Geräte für die Luftreinigung.

Im Export von Hausgeräten zeigte sich ebenfalls Wachstum. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes stieg bis November 2021 der Exportumsatz um etwa sieben Prozent. Hochgerechnet wurden im Jahr 2021 Elektro-Hausgeräte im Wert von fast elf Mrd. € exportiert.

Die Hausgerätekonjunktur im Jahr 2022 wird wesentlich vom weiteren Verlauf der Covid-Pandemie und der Verfügbarkeit von Halbleitern und Vormaterialien abhängen. Mit einer Besserung bei der Lieferproblematik rechnet der ZVEI frühestens ab Jahresmitte.

Langfristige Wachstumstreiber, wie der hohe Ersatzbedarf und die Baukonjunktur, werden den Hausgerätemarkt stützen. Dagegen dürften die stark steigenden Energiepreise dämpfend auf das Konsumklima wirken und das Budget für private Ausgaben schmälern. Der ZVEI hält es dennoch für möglich, dass der hohe Vorjahresumsatz in etwa erreicht werden kann.
 

Hier können Sie sich den neuesten Zahlenspiegel herunterladen

Elektro-Haushalt-Großgeräte Elektro-Haushalt-Kleingeräte Transformatoren und Stromversorgungen Consumer

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend
Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr

Industrie

Mehr

Mobilität

Mehr

Energie

Mehr

Gesundheit

Mehr
 
Wir sind die Elektro- und Digitalindustrie

Unsere Vision ist die All-Electric-Society. Unsere Mission: Gemeinsam treiben wir als ZVEI mit unseren Mitgliedern aus der…

Zum Video

 

Video on demand

Jahresauftakt-Pressekonferenz

Das Jahr 2021 ist für die Elektro- und Digitalindustrie insgesamt sehr erfolgreich gewesen.

 

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

 

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

 

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Wie können wir das ändern? In einer neuen Folge Watts On…