News

18.06.2020

„Zukunftsprogramm Krankenhäuser“: Wichtiger Schritt für leistungsfähiges Gesundheitssystem

Damit Deutschland gestärkt aus der Krise hervorgeht und langfristig erfolgreich ist, haben sich die Koalitionspartner auf ein Konjunkturpaket, das sogenannte „Zukunftspaket“ in einer Höhe von über 50 Milliarden Euro für die nächsten Jahre verständigt. Es ist sehr erfreulich, dass die Stärkung des Gesundheitswesens hierbei eine eigene herausragende Rolle einnimmt und Schwachstellen, die zum Beispiel bei der Bewältigung der Corona-Pandemie erkannt wurden, angegangen werden.

Das „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“ mit einer geplanten Förderung von 3 Milliarden Euro kann wesentlich dazu beitragen, die bestehenden Lücken bei den Investitionen in deutschen Krankenhäusern schnell zu schließen. Dass der Bund hier mit substanziellen Summen die Initiative ergreift verdient Anerkennung.

Investitionen in sicheres und leistungsfähiges Gesundheitssystem

Es ist richtig und notwendig, dass hiermit vor allem Investitionen in Krankenhäusern gefördert werden sollen, bei denen die digitale Infrastruktur im Vordergrund steht. So sollen modernere Notfallkapazitäten geschaffen werden, aber auch die sektorenübergreifende Versorgung und die Abläufe, Kommunikation und Dokumentation in und zwischen Krankenhäusern verbessert werden. Auch die angekündigten Investitionen in den Bereichen Telemedizin, Robotik und Hightechmedizin sind wesentliche Signale in Richtung digitaler Transformation der Gesundheitsversorgung: Denn für ein sicheres und leistungsfähiges Gesundheitssystem braucht es gut ausgestattete Krankenhäuser, infrastrukturell wie finanziell.

Jetzt zählt die Umsetzung: Einige Punkte bedürfen noch zügiger Klärung

Für die Realisierung des geplanten Investitionsprogramms müssen allerdings noch einige Punkte geklärt werden. So werden die Investitionsmittel des Bundes nicht direkt zur Verfügung gestellt. Die geförderten Projekte sollen aus dem bereits bestehenden Krankenhausstrukturfonds finanziert werden, zu einer Hälfte aus Mitteln des Bundes finanziert, die andere Hälfte muss von dem jeweiligen Bundesland beigesteuert werden. Die Projekte müssen sich zudem auf strukturelle Veränderungen der Krankenhaussituation in dem jeweiligen Bundesland beziehen. Das wiederum erfordert viele einzelne Entscheidungen auf lokaler und regionaler Ebene.

Positiv zu werten ist es, dass mit dem Paket Spielräume entstehen, die zeitlich über das Jahr 2020 hinaus gehen. Es ist nun entscheidend, dass die Maßnahmen auch zügig umgesetzt werden und keine isolierten Maßnahmen bleiben. Investitionen in Kliniken sind wichtig und überfällig, aber nur ein erster Schritt. Damit die Investitionen in bessere (digitale) Versorgungsstrukturen auch nachhaltige Flexibilität und eine sichere Versorgung ermöglichen, braucht es ein  weitsichtiges und langfristiges Konzept für die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Denn: Die Corona-Pandemie zeigt uns stärker denn je die Bedeutsamkeit eines leistungsfähigen Gesundheitswesens.

Gesundheit Elektromedizinische Technik

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterführend
Meistbesuchte Seiten

Publikationen

Mehr

Industrie

Mehr

Mobilität

Mehr

Energie

Mehr

Gesundheit

Mehr
 
Wir sind die Elektro- und Digitalindustrie

Unsere Vision ist die All-Electric-Society. Unsere Mission: Gemeinsam treiben wir als ZVEI mit unseren Mitgliedern aus der…

Zum Video

 

Video on demand

Jahresauftakt-Pressekonferenz

Das Jahr 2021 ist für die Elektro- und Digitalindustrie insgesamt sehr erfolgreich gewesen.

 

Watts On

Telemedizin: Muss ich noch zum Arzt?

Videokontrolle beim Zahnarzt und Fern-OP: Durch den Fortschritt der Technologie können in der Medizin Operationen von Tausenden…

Watts On

Klimafreundliche Jobs der Zukunft

Immer mehr Menschen benutzen öffentliche Verkehrsmittel oder essen weniger tierische Produkte, um die Umwelt zu schützen. Können…

Watts On

Das doppelte Leben unserer Elektronik

Wir werfen weltweit jährlich 53,6 Millionen Tonnen Elektrogeräte weg. Wie können wir das ändern? In einer neuen Folge Watts On…