Auf einen Blick

Grün wird die Welt

Einer der größten Hebel gegen den Klimawandel ist die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen. In Deutschland sieht die Entwicklung schon sehr gut aus: Mit knapp 50,5 Prozent lagen Wind, Sonne & Co. im Jahr 2020 zum ersten Mal vor den fossilen Rohstoffen.

Weltweit hingegen nahm 2019 der Ökostrom inklusive Wasserkraft nur etwas mehr als 25 Prozent der Produktion ein. Das soll sich ändern. Eine Roadmap der International Renewable Energy Agency (IRENA) geht davon aus, dass sich im Jahr 2050 das Verhältnis auch ­global umdrehen kann. Dann sollen nur noch 15 Prozent der Energie aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas sowie aus Atomkraftwerken kommen.

85 %

des weltweit erzeugten Stroms sollen 2050 Ökostrom sein.

50,5 %

des Strommixes in Deutschland stammten 2020 aus erneuerbaren Quellen.

 

Text Marc-Stefan Andres | Graphik: Barbara Geising

 

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 1+2.2021 am 3. Mai 2021 erschienen


 

Hier geht es zur Gesamtausgabe 1.+2.2021

 


Erschienen in dieser Ausgabe 1.+2.2021:

ampere 1+2.2021

Grün wird die Welt

Einer der größten Hebel gegen den Klimawandel ist die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen. In Deutschland sieht die…

Mehr

ampere 1+2.2021

Immer im Takt

In der Schweiz ist ein Zug bereits unpünktlich, wenn er mehr als drei Minuten verspätet ist. Trotzdem ist der Anteil verspäteter…

Mehr

ampere 1+2.2021

Mitten im Marathon

Die Corona-Pandemie zeigt: Die Digitalisierung des Gesundheitssektors steckt in den Kinderschuhen. Die Übermittlung von Diagnosen…

Mehr

Bisherige ampere-Ausgaben

Weiterführende Informationen

ampere kostenfrei abonnieren

Mediadaten

ampere

Das Magazin der Elektroindustrie

Mit dem neuen Magazin der Elektroindustrie ampere, das vier Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.