Kopf oder Zahl

Volle Fahrt voraus

Der öffentliche Personennahverkehr muss dringend ausgebaut werden, darin sind sich alle einig. Dass „Ausbau“ nicht immer „Neubau“ bedeuten muss, zeigen die Deutsche Bahn und Siemens seit Herbst 2021 in Hamburg. Auf der Linie 21 fand die Premierenfahrt der ersten vier vollständig automatisierten S-Bahn-Züge statt, die ihre Steuerbefehle vollständig über Funk erhielten – der Lokführer ist nur noch zur Überwachung an Bord. Technische Basis für den digitalen Bahnbetrieb ist der europäische Standard „Automatic Train Operation“ (ATO), der mit dem Zugsicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) kombiniert wurde. Insgesamt 60 Millionen Euro investierten die Projektpartner, zu denen auch die Hansestadt selbst gehörte, in das Projekt. Das könnte sich lohnen, denn nach Berechnungen der Bahn erlauben die digital gesteuerten Züge eine deutlich gesteigerte Taktfolge. Bis zu 30 Prozent mehr Fahrgäste können so transportiert werden, ohne einen einzigen Kilometer Schiene neu zu bauen.

 

Text Johannes Winterhagen | Grafik picture alliance/ dpa | Marcus Brandt

 

Dieser Artikel erscheint in der Ausgabe 1.+2.2022 am 17. Mai 2022 erschienen.



Erscheint in der Ausgabe 1.+2.2022

Cool bleiben

Blockchain, Künstliche Intelligenz, Streamingdienste: In Rechenzentren werden immer größere Datenmengen auf die Reise geschickt – und damit steigt auch der Strombedarf. Doch das Effizienzpotenzial ist groß, wie ein Neubau am Internetknoten Frankfurt zeigt.

Hürdenlauf

Der Handel mit physischen Gütern hat in der menschlichen Geschichte zu einem hochentwickelten Rechtssystem beigetragen. Unternehmerinnen und Unternehmer, die neue, datengetriebene Geschäftsmodelle verfolgen, kämpfen hingegen mit einem hohen Maß an Rechtsunsicherheit.

Luft nach oben

In den Augen vieler ist das Land, in dem Konrad Zuse den ersten frei programmierbaren Rechner erfand, mittlerweile digitales Entwicklungsland. Ein Blick auf die Fakten zeigt: Ganz so ist es nicht. Aber das Verbesserungspotenzial ist nicht unerheblich.

Milliardeneinsätze

Der Bau einer Halbleiterfabrik bedingt Milliarden-Investitionen. Wo das Werk entsteht, hängt daher oft davon ab, welches Land die attraktivsten Subventionen bietet. So fördern China, Südkorea und die USA ihre Chipindustrie intensiv, wenngleich sich Instrumente und Effizienz stark unterscheiden.

Von XS bis XL

Europas Wirtschaft leidet unter der aktuellen Halbleiterknappheit. Doch eine einseitige Förderung bestimmter Chip-Technologien wird zukünftige Versorgungsengpässe nicht verhindern. Mit dem „European Chips Act“ muss die Politik einen Spagat meistern – und viel Geld bereitstellen.

Weiterführende Informationen

ampere kostenfrei abonnieren

Mediadaten

ampere

Das Magazin der Elektroindustrie

Mit dem neuen Magazin der Elektroindustrie ampere, das vier Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.