Kopf oder Zahl

Friedenszeit

28.884 Friedenstage hat es in den Ländern der EU zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 und dem Start der Europawahl am 6. Juni 2024 gegeben.

Dass der Frieden in Europa keineswegs selbstverständlich ist, zeigt der Krieg in der Ukraine auf tragische Weise. Aber auch ein Blick in die Geschichtsbücher macht klar: In den vergangenen Jahrhunderten war Krieg auf dem Kontinent eher die Regel als die Ausnahme. Nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs startete der europäische Einigungsprozess – mit dem Ziel, militärische Konflikte in Europa künftig unmöglich zu machen. Das ist innerhalb der Grenzen der EU in den vergangenen Jahrzehnten auch gelungen, wofür sie 2012 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Wichtige Bausteine für ein friedliches Europa sind das Europäische Parlament, internationale Austauschprogramme wie Erasmus, aber auch gemeinsame Institutionen im Forschungsbereich wie die European Space Agency oder die Extreme Light Infrastructure. Statt aufeinander zu schießen, koordinieren die Europäer heute ihre Politik, studieren gemeinsam, betreiben Spitzenforschung und erschließen den Weltraum. Beste Voraussetzungen für viele weitere Friedenstage in der Zukunft.

 

Text Christian Buck | Bild ESA / NASA

 

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 1.2024 am 15. April 2024 erschienen.



Erschienen in der Ausgabe 1.2024

Friedenszeit

28.884 Friedenstage wird es in den Ländern der EU zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 und dem Start der Europawahl am 6. Juni 2024 gegeben haben.

Zukunft jetzt

Expertenwissen, Meilensteine und Schaltzeichen: Drei informative Kurztexte über und aus der Elektroindustrie. Special zur Europawahl 2024: Mein Gadget.

Erfolgsmodell

Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft mit vielen Facetten. Sie prägt den Alltag ihrer Bürgerinnen und Bürger, ist aber auch auf der Weltbühne ein wichtiger Akteur. Ein Überblick.

Gemeinsam gegen die Permakrise

Fabian Zuleeg leitet das European Policy Center und ist ein ausgewiesener Kenner der Politik in Brüssel. Aus seiner Sicht kann es auf die aktuelle Häufung von Krisen nur eine Antwort geben: mehr Kooperation in Europa.

„Bürokratieabbau muss an erster Stelle stehen“

Vor der Europawahl hofft die Wirtschaft auf das Ende der Überregulierung in Brüssel. Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Europakandidatin Sandra Weeser diskutiert mit ZVEI-Vorstandsmitglied und Unternehmer Daniel Hager, wie die Hürden abgebaut werden können und welche Auswirkungen die neue EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden haben kann.

ampere

Das Magazin der Elektro- und Digitalindustrie

Mit dem Magazin der Elektro- und Digitalindustrie ampere, das zwei Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.