Bad Praxis

„Europa muss als Wirtschaftseinheit auftreten“

Als geschäftsführende Gesellschafterin der Elschukom GmbH in Veilsdorf (Thüringen) hat Ute Poerschke zunehmend mit der Bürokratie in Brüssel zu kämpfen. Eine EU-Skeptikerin ist sie dennoch nicht – denn als Unternehmerin und Bürgerin sieht sie auch die Chancen, die ihr ein einiges Europa bietet.

Wie profitiert Elschukom als Unternehmen von der EU?

Als Unternehmerin profitiere ich natürlich vom Binnenmarkt und von der gemeinsamen Währung. Zugleich macht uns aber die zunehmende Bürokratie sehr zu schaffen.

Was muss Europa jetzt tun, um zukunftsfähig zu bleiben?

Eine einige EU ist die einzige Chance der europäischen Länder, im weltweiten Wettbewerb mit Ländern wie China oder den USA zu bestehen. Jedes Land für sich genommen ist dafür einfach zu klein. Darum muss Europa als Wirtschaftseinheit auftreten. Nur so können wir übrigens auch den Klimaschutz voranbringen – denn auch dafür brauchen wir eine starke und wirtschaftlich erfolgreiche EU.

Sie sind also – trotz aller Bürokratie in Brüssel – keine EU-Skeptikerin?

Überhaupt nicht. Ich bin komplett pro-EU!

​​​​​​Ich wünsche mir mehr Menschen in der Verantwortung, die ihr Geschäft verstehen. Sie sollten willens sein, an einem Strang zu ziehen – denn es geht nicht um Ideologien, sondern um Lösungen.

Ganz zufrieden sind Sie aber auch nicht. Was sollte sich Ihrer Meinung nach in der EU ändern?

Ich wünsche mir mehr Menschen in der Verantwortung, die ihr Geschäft verstehen. Sie sollten kompromissbereit und willens sein, an einem Strang zu ziehen – denn es geht nicht um Ideologien, sondern um Lösungen. Heute haben wir viele Politiker in der EU, die keine Fachleute sind. Das ist bei den vielen aktuellen Herausforderungen nicht gerade hilfreich. Konkret wünsche ich mir, dass die Bürokratie reduziert wird. Gesetze sollten vor der Verabschiedung auf Umsetzbarkeit geprüft werden. Und nach ihrer Einführung sollte man ihre Wirksamkeit evaluieren. Ziel muss es ein, Mehrarbeit durch neue Gesetze möglichst zu verhindern.

Können Sie das als Unternehmen überhaupt beeinflussen?

Nein, denn dafür sind wir als Elschukom einfach zu klein. Darum engagiere ich mich im ZVEI als Vorsitzende der Landesstelle Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie als Mitglied des ZVEI-Vorstands.

Wie vereinfacht die EU für Sie ganz persönlich Ihren Alltag?

Als Bürgerin kann ich beispielsweise einfach reisen – so wie neulich mit meiner Mutter: Wir waren in Belgien und mussten dafür weder eine Grenze passieren noch Geld tauschen. Dass wir in einem anderen Land waren, haben wir nur anhand der Straßenschilder gemerkt.

 

Text Christian Buck | Fotografie 

 

Dieser Artikel ist Teil der Ausgabe 1.2024, die am 15. April 2024 erscheint.


Erscheint in der Ausgabe 1.2024

„Wir müssen ein besseres Angebot machen!“

Das geopolitische Umfeld und die ausufernde Bürokratie fordern Europa heraus. Reinhard Bütikofer, Mitglied des Europaparlaments, und ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel sprechen im ampere-Interview über den Zustand der EU und ihre Zukunftsperspektiven.

„Es geht um Wertschätzung“

Silke Sichter, die im ZVEI für China-Themen zuständig ist, hat an einem Schulungsprogramm des Business Councils for Democracy teilgenommen. Mit Ihrer Trainerin Gilda Sahebi spricht sie im Interview über digitale Erfahrungen mit Hassrede, Desinformation und Verschwörungserzählungen.

„Ökonomische und ökologische Mehrwerte durch Antrieb 4.0“

Dr. habil Tassilo Schuster und Lara Schmidt vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS sind im Projekt „Reallabor Antrieb 4.0“ für die Leitung des ersten Arbeitspakets verantwortlich (Analyse von Anwendungsszenarien und Erhebung von Anforderungen an eine modulare Serviceplattform im Ökosystem Antrieb 4.0). Mit ampere sprachen sie über die Idee hinter dem Projekt und den aktuellen Stand.

Norwegische Fjorde als virtuelle Speicher

Zwei Stromkabel verbinden Norwegen bereits mit Deutschland beziehungsweise den Niederlanden. Ab 2030 soll auch nachhaltiger Wasserstoff durch eine Pipeline nach Deutschland fließen.

„Europa muss als Wirtschaftseinheit auftreten“

Als geschäftsführende Gesellschafterin der Elschukom GmbH in Veilsdorf (Thüringen) hat Ute Poerschke zunehmend mit der Bürokratie in Brüssel zu kämpfen. Eine EU-Skeptikerin ist sie dennoch nicht – denn als Unternehmerin und Bürgerin sieht sie auch die Chancen, die ihr ein einiges Europa bietet.

ampere

Das Magazin der Elektro- und Digitalindustrie

Mit dem Magazin der Elektro- und Digitalindustrie ampere, das zwei Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.