Kopf oder Zahl

Neutral im Lebenszyklus

Ein sehr großes Gebäude vollständig klimaneutral mit Energie zu versorgen, ist per se schon eine Herausforderung. Die Planer des 18 Stockwerke umfassenden „Mjøstårnet“ – auf Deutsch etwa mit „Turm am See Mjøsa“ zu übersetzen – nutzen deshalb durchgängig einen einzigen Energieträger: regenerativ erzeugten Strom. Gleichzeitig soll der Einsatz von regionalen Nadelhölzern die CO2-Bilanz verbessern. Denn bei herkömmlicher Stahlbeton-Bauweise ist es nahezu unvermeidlich, Treibhausgase freizusetzen, da für die Zementherstellung zunächst überflüssiger Kohlen- und Sauerstoff aus dem Gestein entfernt werden muss. Für jedes verbleibende Kalkmolekül entsteht durch die chemische Reaktion ein Kohlendioxidmolekül. Für das Hochhaus kommt zwar ein Betonfundament zum Einsatz, die eigentliche Struktur besteht jedoch aus verleimten und laminierten Holzbalken. Aktuell ist der Mjøstårnet laut Guinness-Buch der Rekorde das höchste Holzhaus der Welt. 

 

Text: Johannes Winterhagen | Bild: shutterstock.com/ Kristin Spalder

 

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 3.2022 am 12. August 2022 erschienen.



Erschienen in der Ausgabe 3.2022

„Gebäude zu Energieproduzenten machen“

Bauen und Wohnen werden teurer. Ein Grund, notwendige Klimaschutzmaßnahmen zurückzustellen, ist das weder für Sandra Weeser, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, noch für den Unternehmer Daniel Hager.

Strombeschleunigung

In der niederländischen Gemeinde Heerhugoward wurde zum ersten Mal das „Energiesprong“-Konzept einer seriellen und standardisierten Altbausanierung umgesetzt. Mittlerweile findet es auch in Deutschland immer mehr Freunde und könnte die Energiewende im Gebäude deutlich beschleunigen.

Zukunft jetzt

Expertenwissen, Meilensteine und Schaltzeichen: Drei informative Kurztexte über und aus der Elektroindustrie

Unabhängigkeiterklärung

Wärmepumpen sind nur etwas für schicke Neubauten mit Fassadendämmung und Fußbodenheizung? In Kelkheim am Taunus wollen ein Handwerksmeister und ein mutiger Hauseigentümer das Gegenteil beweisen.

Smarte Geräte, smarte Verbraucher

Wer eine Fachmesse wie die IFA besucht, entdeckt jedes Jahr Unterhaltungselektronik mit neuen Funktionen. Verbraucherinnen und Verbraucher schätzen das – und wollen gleichzeitig nachhaltig handeln.

ampere

Das Magazin der Elektroindustrie

Mit dem neuen Magazin der Elektroindustrie ampere, das vier Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.