Brüssel Insights

Geostrategische Brisanz

Internationale Normung

China hat die strategische Bedeutung von Normen und Standards erkannt. Europa muss diese Herausforderung annehmen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Normungsprozesse sind von entscheidender Bedeutung, um zum Beispiel bei Künstlicher Intelligenz oder im Green-Tech-Bereich die Marktführerschaften zu erringen. China hat das erkannt und baut seine Präsenz in internationalen Normungsgremien konsequent zu seinem wirtschaftlichen Vorteil aus. So schnellte in der Internationalen Organisation für Normung (ISO) die Zahl der chinesisch besetzten Sekretariate kräftig nach oben: von sechs im Jahr 2000 auf 79 im Jahr 2019. Und in den 69 IEC-Arbeitskreisen zur E-Mobilität kommen heute mehr als 50 Prozent der Vorsitzenden aus Asien. Deutschland kommt auf 16 Prozent.

Angesichts der gerade rapide fortschreitenden Elektrifizierung und Digitalisierung ist es für die deutsche und europäische Industrie von entscheidender Bedeutung, in den internationalen Normungsgremien auch künftig eine starke Rolle einzunehmen. Zudem sollten europäische Normen so weit wie möglich identisch mit internationalen Normen sein, da gerade der deutsche Mittelstand unter einer Fragmentierung der Normen leiden würde. Protektionismus oder Gemeinsame Spezifikationen (Common Specifications) als Alternative zu harmonisierten europäischen Normen sind hingegen nicht zielführend, weil diese eine Entkoppelung von der internationalen Normung darstellen.

NORMUNG IN ZAHLEN

Normen sind überall - und helfen der Wirtschaft, wie diese Zahlen zeigen.

Besonders wichtig ist, dass das Fachwissen der Expertinnen und Experten aus der Unternehmenspraxis direkt in den Normungsprozess eingebracht werden kann. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen sind aber die hohen Reise- und Personalkosten im Zusammenhang mit Normungsaktivitäten ein großes Hemmnis, wenn es um das Engagement in den Gremien geht. Der ZVEI schlägt darum vor, das etablierte Instrument der steuerlichen Forschungszulage um den Bereich der Normung zu erweitern. Personal- und Reisekosten für die Normungsaktivitäten könnten dann steuerlich abgesetzt werden – ohne dass dafür ein zusätzliches Gesetz oder neue Haushaltsposten nötig wären.

Die Herausforderung durch China zeigt: Normung muss in der Prioritätenliste der Unternehmen und der Politik dringend deutlich nach oben rutschen. Sie hat nicht nur eine technische, sondern auch eine gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Bedeutung. Anders gesagt: Normung ist heute zu einem Thema mit großer geostrategischer Brisanz geworden.

Weiterführende Informationen

"Normen sind Chefsache" - das ampere-Interview mit Kerstin Jorna, die in der Europäischen Kommission die Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU (GROW) leitet. 
Weitere Ideen und Forderungen finden Sie in den ZVEI-Positionen zur Europawahl: Electrifying Ideas for Europe.

 

Text Sarah Bäumchen | Bild ZVEI/Laurence Chaperon; Illustration shutterstock.com/brichuas, shutterstock.com/Stoker-13

 

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 1.2024 am 15. April 2024 erschienen.



Erschienen in der Ausgabe 1.2024

„Bürokratieabbau muss an erster Stelle stehen“

Vor der Europawahl hofft die Wirtschaft auf das Ende der Überregulierung in Brüssel. Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Europakandidatin Sandra Weeser diskutiert mit ZVEI-Vorstandsmitglied und Unternehmer Daniel Hager, wie die Hürden abgebaut werden können und welche Auswirkungen die neue EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden haben kann.

Im Labyrinth der Bürokratie

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen leiden zunehmend unter den regulatorischen Anforderungen der EU. Das Beispiel Elschukom zeigt, wie hoch der bürokratische Aufwand ist und wie sich vieles vereinfachen ließe.

Geostrategische Brisanz

China hat die strategische Bedeutung von Normen und Standards erkannt. Europa muss diese Herausforderung annehmen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Entfesselt Europa!

Europa hat sich, seinen Bürgerinnen und Bürgern und seinen Unternehmen Fesseln angelegt – teils unnötig. Im internationalen Wettbewerb kommt es jetzt darauf an, die Bremsen zu

lösen. Nur dann kann der Kontinent sein Potenzial voll entfalten. Und weltweit weiter auf Augenhöhe mitspielen.

Datenraum für smarte Antriebe

Mangelnde Datenverfügbarkeit und das Fehlen offener Standards bremsen heute noch die Digitalisierung im Bereich der Antriebe. Das Verbundprojekt „Antrieb 4.0“ will das ändern und einen gemeinsamen Datenraum für smarte Antriebslösungen schaffen.

ampere

Das Magazin der Elektro- und Digitalindustrie

Mit dem Magazin der Elektro- und Digitalindustrie ampere, das zwei Mal im Jahr erscheint, schaut der Verband über den Tellerrand der Branche hinaus.

Jede Ausgabe von ampere setzt sich kontrovers und informativ mit Themenschwerpunkten der Elektroindustrie auseinander, die aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Der Verband will mit dem Magazin den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stärken.